Der Vorstand (v.l. Werner Schmitt, Uwe Veit, Jürgen Hinkel, Wolfgang Walter) und Ortsvorsteher Manfred Mahle lauschten interessiert dem Vortrag von Felix Wälder und Julia Müller. Foto: Helene Braun

FINTHEN – Was die Vereine bereits seit langem befürchtet hatten, ist auch so eingetreten. Die Preise für die Miete der Räume im neuen Bürgerhaus werden um einiges höher sein als zuvor. Das wurde bei der jüngsten Sitzung des Vereinsrings mit seinem Vorsitzenden Jürgen Hinkel endgültig klar. Und mancher schreckte bei den Nachrichten zurück wie Felicitas Hook von der AWO: „Es hört sich teuer an.“ Oder wie Uwe Zamponi, Geschäftsführer des Turnvereins, der sagte: „Dann können wir uns unsere Weihnachtsfeier nicht mehr leisten.“ Doch Prokurist Felix Wälder und Eventmanagerin Julia Müller versicherten, es gebe Möglichkeiten, den Preis zur Zufriedenheit des jeweiligen Vereins zu gestalten. „Bis jetzt haben wir immer noch eine Lösung gefunden“, so Wälder. Es gebe Zuschüsse vom Förderverein, in dem sich Ortsvorsteher Manfred Mahle engagiert, und Rabatte für Dauerbucher und Mainzer Vereine.

Mahle bestätigte das. „Wir hatten bis jetzt einige Anfragen und die finanzielle Anforderung war für manche nicht leistbar.“ Aber: „Wenn ein Verein keine Eintrittsgelder erhebt, kann die Bezuschussung stärker ausfallen. Unser Topf in Finthen ist wirklich voll im Gegensatz zu den Bürgerhäusern auf dem Lerchenberg und in Hechtsheim.“ Nutzt man selbst die Küche, entfallen die Kosten für den Caterer, stellt man selbst die Stühle auf, gibt es keine Auf- und Abbaukosten und auf den Großen Saal, den Saal der Lebensfreude, kann es bis zu 50 Prozent Rabatt geben und in der Woche ist es günstiger als am Wochenende.

Vor der Buchung, die über das Internet läuft, sollte man auf jeden Fall Julia Müller anrufen und nachfragen. Wälder: „Sie schnürt für jeden ein passendes Paket.“ Ein Beispiel zeigte: Durch den Vereinsrabatt, bei Selbstbestuhlung, Küchennutzung und Saalreinigung kann der Preis für eine Großveranstaltung an einem Tag am Wochenende im großen Saal von 2.377 Euro auf 1.239 Euro gesenkt werden. Als offiziellen Eröffnungstermin gaben Wälder und Müller den 6. und 7. März an. Jürgen Hinkel zeigte sich enttäuscht über die geringe Teilnahme an der Sitzung in der Gaststätte „Zum Turnerheim“ beim wichtigen Thema.

Im weiteren Verlauf standen noch Themen wie der Zug der Lebensfreude auf der Tagesordnung. Hier wünscht sich Zugmarschallin Michaela Scheitinger eine regere Beteiligung. Uwe Greiner, Regisseur der Finthlinge, warb für das neue Stück „In der Klemme“. Die Zuwendung für jubilierende Vereine durch den Vereinsring soll in Zukunft mit 200 Euro um 50 Euro höher ausfallen als bisher. Erster Nutznießer ist der Touristen-Club „Wanderlust“ mit dem Vorsitzenden Werner Schmitt. 2020 wird der Verein 100 Jahre alt.

Alle Infos zu Buchungen, Preisen und der Raumgestaltung im Bürgerhaus auf www.mainzer-buergerhaeuser.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelZiemlich in der Klemme
Nächster ArtikelDas Alter in der Karikatur
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.