Uwe Vilz, Marcus Steinbruecker, Daniela Reif, Beate Hauck, Stefan Weisbach und Torsten Kiegele (v. li.) bei der Spendenübergabe. Foto: Elke Fauck

MAINZ – Das Närrische Kellergelächter – eine Fastnachtsveranstaltung der besonderen Art – hat bereits zweimal im Kellergewölbe des Vinarmariums stattgefunden und wurde von elf über die Stadtgrenze hinaus bekannten Fastnachtsgrößen arrangiert.

Aktive wie Frank Brunswig, Adi Guckelsberger, Dieter Meisenzahl, um nur einige zu nennen, brachten während der letzten Kampagne den Keller in Stimmung und erzielten eine Spendensumme von 1665 Euro. Initiator war Marcus Steinbrücker, der auch als Sitzungspräsident fungierte. Während der Veranstaltung gingen elf Vorschläge bezüglich des Spendenempfängers ein. Da die Entscheidung den Verantwortlichen nicht leicht fiel, entschied letztendlich das Los über drei Empfänger. Jede Institution durfte sich über 555 Euro freuen.

Stefan Weisbach, Zweiter Vorsitzender des Tierschutzvereins Mainz und Umgebung, nahm freudig die Spende entgegen, ebenso Uwe Vilz, Geschäftsführer der Mainzer Hospizgesellschaft Christophorus, für das Mainzer Kinder- und Jugendhospizdienst „Mobile“.

Der dritte Scheck geht an das Ronald McDonald Haus, das „Zuhause auf Zeit“ in der Mainzer Oberstadt. Hier wohnen Eltern deren Kinder über einen längeren Zeitraum in der Mainzer Uniklinik verbringen müssen und eine größere Entfernung zu ihrem Wohnort haben.

Teilen
Vorheriger ArtikelBrand und Verletzte im Chemiebau
Nächster ArtikelUmgebaute Endhaltestelle eröffnet
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.