Die Situation an der Endhaltestelle Ketteler - Kolleg der Linien 64 und 65 soll sich zum Fahrplanwechsel verbessern. Foto: Oliver Gehrig

HAMÜ – Zahlreiche Verbesserungen für die Fahrgäste der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) ergeben sich mit der 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans zum Fahrplanwechsel ab 15. Dezember in HaMü. Die Einzelheiten stellte MVG-Geschäftsführer Jochen Erlhof jetzt in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates HaMü vor, die wegen des großen Andrangs von der Ortsverwaltung in die benachbarte Schulturnhalle verlegt worden war.

So gibt es künftig wieder die geforderte Direktverbindung vom Hartenberg ins benachbarte Gonsenheim, und zwar mit der Umlegung der Buslinie 68. Auch die Direktverbindung vom Münchfeld zum Höfchen ist mit der Linie 78 über die Dijonstraße gewährleistet. Die Umstellung auf Viertelstundentakt bei den Linien 64 und 65 soll dafür sorgen, dass an der Endhaltestelle Ketteler-Kolleg die Parksituation entzerrt wird. Dort sollen künftig maximal zwei Busse statt wie bisher bis zu drei Busse parken. Eine weitere sinnvolle Neuerung: Busse über die Große Bleiche fahren künftig nicht mehr über den Hauptbahnhof, sondern direkt von Hauptbahnhof West zum Münsterplatz. Reisende zum Hauptbahnhof können am Hauptbahnhof West aussteigen oder umsteigen. So sollender Verkehrsknotenpunkt Hauptbahnhof entlastet und Staus minimiert werden. Der Ortsbeirat um Ortsvorsteherin Christin Sauer (Grüne) begrüßte die Änderungen. „Danke für das Ergebnis“, lobte Jürgen Zaufke (SPD). Die Unterschriftenaktion seiner Partei habe gefruchtet. Jutta Lukas (CDU) regte an, noch mehr auf klimatisierte Busse und E-Busse zu setzen. Es seien weitere 23 klimatisierte Busse gekauft worden, antwortete Erlhof. Zudem gehen ab Februar 2020 vier städtische E-Busse in Betrieb.

Zwei Anträge der Fraktionen wurden einstimmig auf den Weg gebracht. Die Grünen fordern eine bessere Müllentsorgung in der Fritz-Bockius-Straße mit mehr Mülleimern und häufigeren Leerungen. Die CDU fordert einen besseren Rückschnitt der Hecken und Bäume an neuralgischen Stellen, etwa am Taubertsbergbad. Zurückgezogen wurde ein Antrag der Grünen zur Situation am Alteruheweg in Nähe des Bruchwegstadions. Hier soll zunächst die städtische Planung abgewartet werden.

Teilen
Vorheriger Artikel1100 Euro für die Kita Spielkiste
Nächster ArtikelWenn schon, denn schon
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.