Die Beigeordneten Johannes Schöller (l.) und Andreas Kappel werben für das Ehrenamt. Foto: Helene Braun

BODENHEIM – Eine Gemeinde kann viel mehr leisten für die Gemeinschaft als der Ortsbürgermeister und seine drei Beigeordneten allein. Ideen dazu werden immer wieder von Bürgern thematisiert. Daher hatten 2. Beigeordneter Johannes Schöller, zuständig für Soziales, Kitas, Jugend und Senioren, und 3. Beigeordneter Andreas Kappel für Wirtschaftsförderung, Kultur und Tourismus zu einem ersten Treffen geladen. Ziel war, einen Ehrenamtspool zu bilden, in den sich die Interessierten nach präferierten Sparten eintragen konnten. Mehr als 25 waren ins OG-Rathaus gekommen, Jüngere, Ältere, Frauen und Männer, was die Beigeordneten staunend wie freudig aufnahmen.

In Bodenheim tut sich viel, eine Kita nach der anderen wurde neu gebaut oder erweitert, Kulturveranstaltungen wurden neu ins Leben gerufen wie etwa „Kultur im Park“, für die Älteren gibt es das Tanzcafé, an dem immer gut 100 Ü60er teilnehmen, in den Kitas kann man vorlesen oder ein Buch vorstellen, die Jugend interessiert sich vielleicht mehr für einen Breakdance-Kurs. Seit Wochen hat die Gemeinde um Teilnehmer geworben mit Veröffentlichungen im Gemeinde-Nachrichtenblatt und wird es weiter tun. „Ehrenamt! Echte Alltagshelden“ ist auf dem Flyer zu lesen.

Bei Festen und Feierlichkeiten werden die Ehrenamtlichen angeschrieben und über jede Veranstaltung informiert. „Man muss sich nicht für die Ewigkeit binden“, suchte Schöller aufzuklären, „man kann sich immer wieder neu entscheiden.“ Im Bereich der Kindertagesstätten sei aber eine gewisse Kontinuität gefordert. Hier verlangt der Gesetzgeber auch ein erweitertes Führungszeugnis, die Kennenlernphase gibt dann Aufschluss darüber, ob die Chemie zwischen den Akteuren auch stimmt. Aber: „Wer für die Ortsgemeinde ehrenamtlich tätig ist, ist auch über sie versichert.“

Für alle Ereignisse gebe es auch Budgets, man könne auch in die Planung einsteigen. So soll sich „Kultur im Park“ wieder ein wenig verändern. „Wir haben neu einen Familiensonntag angedacht und die Band Online wird wieder spielen“, sagte Andreas Kappel. Der Möglichkeiten, sich zu engagieren, gibt es unendlich viele. Beide Beigeordnete versicherten, sie seien als Ansprechpartner, am besten per Mail, immer für die Ehrenamtlichen da. „Und es soll Ihnen auch Spaß machen“, fügte Schöller an.

Was die Jugend betrifft, informierte Schöller noch über den aktuellen Stand: „Der Jugendtreff am Bahnhof ist verkauft, einen neuen endgültigen Standort haben wir noch nicht und werden vorerst mit einer Containerlösung arbeiten.

Menschen ab 16 Jahren, die sich noch in die Ehrenamtsliste eintragen möchten, melden sich bei Johannes Schöller, unter 06135/926012 (Di. & Do. Vormittag), Handy und WhatsApp 0170/3520857, E-Mail: 2.beigeordneter@bodenheim.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelBetrug durch Love Scamming
Nächster ArtikelGelebtes Umweltbewusstsein
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.