Hier entsteht das Grundprojekt in das die Arbeiten der anderen Gruppen integriert werden. Foto: Elke Fauck

GONSENHEIM – „Auf die Steine fertig los!“ hieß es für 40 junge Baumeister zwischen acht und zwölf Jahren, die in einem zweitägigen Projekt aus 100000 Lego-Steinen eine zehn Meter lange Stadt errichteten.

Fast 20 ehrenamtliche Betreuer standen den Kids mit Rat und Tat zur Seite. Nicht nur bautechnisch erfolgte die Unterstützung, denn wer arbeitet muss auch tüchtig essen. Deshalb haben auch die Küchenfeen leckere Snacks vorbereitet. Zunächst haben die Kinder in kleinen Gruppen einzelne Bauwerke nach Vorlage erstellt, diese wurden anschließend auf eine zehn Meter lange Lego-Platte gesetzt. Anschließend erfolgte die Ergänzung von Traumhäusern und Stadtleben völlig frei nach eigener Fantasie. Die „Juniorarchitekten“ waren voller Eifer dabei. Julius und Björn bauten zum ersten Mal an einer Lego-Stadt, haben aber zu Hause schon viel Erfahrung im Umgang mit den bunten Steinen gesammelt.

Da keine Vorlage für ein Schwimmbad existiert, kreieren die Mädchen die Badelandschaf nach
eigener Fantasie. Foto: Elke Fauck

„Es ist eine gute Mischung aus Legobauen und miteinander ins Gespräch kommen“, sagte Jugendpastorin Tamara Schenk. „Zwischendurch hören die Kinder mit Hilfe von Legos Geschichten aus der Bibel und singen Lieder“, ergänzte sie. Am dritten Projekttag wurde die Legostadt im Anschluss an den Familiengottesdienst feierlich eröffnet. Die Baptistengemeinde hat ihren Schwerpunkt auf die Arbeit mit Kindern und jungen Familien gelegt und ist dabei sehr erfolgreich mit zahlreichen interessanten Projekten.

Teilen
Vorheriger Artikel„Der Duft der Bücher“
Nächster ArtikelEinstimmung auf die fünfte Jahreszeit
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.