„Das Behrbachtal im Frühjahr“ heißt eines der großformatigen Ölbilder der Ausstellung von Eva-Maria Martin. Foto: Helene Braun

MOMBACH –Das „Behrbachtal im Frühjahr“ und „Letzter Schnee im Behrbachtal“ sind die beiden Ölgemälde in der Mombacher Ortsverwaltung, die den Blick des Betrachters beim Eintreten als erstes fangen. Sie sind auch die größten. Die Künstlerin Eva-Maria Martin malt so gut wie immer plein air, also in freier Natur, und einmal ist ihr sogar die Farbe auf dem Bild gefroren. Beim Schnee im Behrbachtal hat sie einen Trick angewendet. „Da steht das Haus meines Vaters, wenn es zu kalt wurde, konnte ich reingehen.“ Im Taunus ist sie aufgewachsen, lebt heute in Nieder-Olm. Die meisten Bilder aber weisen aber fast alle Facetten von Grün auf, das die Natur zu bieten hat. „Grünkraft“ hat sie die Ausstellung genannt, weil sie sich mit in letzter Zeit viel mit Hildegard von Bingen beschäftigt hat.

Für Christian Kanka (SPD) war es die erste Vernissage in der alten Bürgermeisterei, bei der er als Ortsvorsteher die Gäste begrüßte. Auch Kulturdezernentin Marianne Grosse war wieder dabei, nicht allein, weil sie jetzt in Mombach wohnt. Sehr schätze sie die Vielfalt der Kunst in den Stadtteilen. Und an die Künstlerin gewandt: „Man fühlt sich, wenn man Ihre Bilder anschaut, direkt mitten in der Landschaft.“ Man könne versinken, sich etwas verlieren darin. „Das ist etwas, was uns heute vielleicht fehlt.“ Die Künstlerin selbst bestätigte die Worte der Dezernentin. „Ich gehe raus und male und ich will genau dieses Gefühl, das ich dort in der Natur hatte, dem Betrachter rüberbringen.“

Duftig leicht muten die Aquarelle an wie etwa die Klosterruine Disibodenberg. Ineinander verschlungen sind die Äste beim Wäldchen bei Bauschheim in Öl, sie wirken wie ein Organismus. Unsagbar viele Grüntöne finden sich im Triptychon „Am Streitsee“ und die beiden Zeichnungen zeigen einen „Birkenweg in Worpswede“ und ein Blumenbeet. Eva-Maria Martin hat sich in Nieder-Olm der Künstlergemeinschaft „Linea“ angeschlossen, doch das Malen fasziniert sie seit ihrem 16. Lebensjahr. Sie entdeckte diese Liebe in einem Malkurs 1976 in Idstein und erweiterte und vervollständigte ihr bis dahin autodidaktisch erworbenes Wissen von 2012 bis 2017 mit einem Studium an der Kunstwerkstatt in Mainz. Die Ausstellung „Grünkraft“ von Eva-Maria Martin ist in der Ortsverwaltung Mombach noch bis 19. November zu den Öffnungszeiten zu sehen. Die Künstlerin ist anwesend dienstags, am 29. Oktober, und am 5., 12. und 19. November, jeweils von 15.30 bis 18 Uhr.

Teilen
Vorheriger ArtikelTolle Stimmen vom Großen Sand
Nächster ArtikelInsgesamt 495 Dienstjahre
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.