Was viele nicht wissen: Der Laubenheimer Park ist eine historisch bedeutsame Anlage. Foto: Helene Braun

LAUBENHEIM – Die brennende Frage der Laubenheimer nach dem Beginn der Maßnahmen zur Sanierung des Laubenheimer Parks konnte Olaf Nehrbaß, Leiter des Grünamts, nur sehr vage beantworten. Das Planungskonzept geht erst durch die städtischen Gremien, dann folgt die Ausschreibung, ein möglicher Start könne 2021 sein. Andreas Koppelmann, Freier Landschaftsarchitekt aus Alsheim, hat für die Stadt ein sogenanntes Parkpflegwerk erstellt, das den eigentlichen Sanierungsarbeiten vorangestellt wird. Bei den Wallanlagen habe man damit gute Erfahrungen gemacht. Mit Dirk Schneider, Grünamt, stellte Koppelmann die Maßnahmen in der Grundschulaula vor. Dabei wird kein Fleckchen unbearbeitet bleiben.

Zum Hintergrund: 2009 hat der Stadtrat das Grünflächen-Sanierungsprogramm beschlossen. Ziel des Programms ist die Sanierung von besonders stark in die Jahre gekommenen Grünanlagen im gesamten Stadtgebiet von Mainz. Das Parkpflegwerk selbst wurde bereits im Januar vorgestellt, die Einwendungen der Laubenheimer wurden eingepflegt undnun sollte der Endzustand betrachtet werden. Den vielen Gästen, die gekommen waren, gefiel die Planung gut.Seine besondere Bedeutung erfährt der Park durch eine frühere Sanierung, als das Grün noch in Privatbesitz war. Dirk Schneider sagte: „Hier haben wir eine historische Parkanlage.“ Die Familie Umber engagierte im 19. Jahrhundert den renommierten Frankfurter Gartenarchitekten Heinrich Siesmayer. In seinen Memoiren beschrieb er den Laubenheimer Park als einen Landschaftspark mit geschwungenen Wegen, einer Rasenfläche und lauter Obstbäumen.

Alte Planskizzen verraten, in der Mitte gab es einen Teich mit Gänsen. Der soll und kann wegen der Feste im Park nicht reaktiviert werden. „Wir versuchen, das Thema Landschaftspark mit dem heutigen Bestand zu verschneiden unter weitgehender Berücksichtigung des Bestandes“, erklärte Koppelmann. Der Haupteingangsbereich wird wieder betoniert werden, die Wege verlaufen geschwungener und der Spielplatz wird sogar größer. Was mit den vorhandenen Geräten geschehe und ob sie ersetzt werden müssen, entscheide man später. Die wassergebundene Decke, die hier geplant ist, erlaubt das Boulespielen auf dem Gelände. Etliche Bäume werden weichen und Neupflanzungen mit Obstgehölzen werden vorgenommen. Und es soll eine Verbindung vom Park zur Ortsmitte geben, die Rollschuhbahn wird eingeebnet. Und der südliche Eingang an der Vorderen Talstraße erhält eine Aufwertung. Die Trafostation wird parkseitig verkleidet, das Gartenhäuschen und der Flachdachbau werden saniert und die historische Mauer, die nicht überall gleich alt ist, wird von Efeu befreit. Was die Laubenheimer, darunter auch viele Vereinsvertreter, die an Rebblütenfest, Kerb und Nikolausmarkt mitwirken, interessierte: Die Aufstellung der Stände wird anders sein“, sagte Koppelmann, „aber alle kommen unter. Von der Größe her passt es.“

Teilen
Vorheriger ArtikelGelebte Nachbarschaftshilfe
Nächster ArtikelKassen zahlen nicht alles, was notwendig wäre
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.