Erst werden die Gruppen gebildet und Gisela Bingenheimer ist der Kapitän. Foto: Helene Braun

BODENHEIM –Bei Leseförderungsaktionen ist die Öffentliche Bücherei St. Alban ganz vorn dabei. „Wir machen jedes Jahr etwas“, sagte Leiterin Gisela Bingenheimer. „Ahoi, die Bücherpiraten kommen“ lautete diesmal das Motto, das zurzeit ganz Rheinland-Pfalz erobert. Die drei zweiten Klassen der Bodenheimer Grundschule, die auch die Büchereibeherbergt, hatten jeweils Gelegenheit ein märchenhaftes Abenteuer zu erleben und herauszufinden, wo die wahren Schätze versteckt sind, die Bücher. Dabei stöberten die Kinder in Gruppen in der Bücherei, um die richtigen Medien zu finden. Wer es schaffte, bekam eine Urkunde. Um es vorweg zu nehmen: Am Ende hatten alle eine solche Urkunde. Zwei zweite Klassen haben das Erlebnis schon hinter sich, beim dritten Mal sind Bingenheimer und ihre Mitarbeiterinnen schon ziemlich locker, denn sie wissen, es wird klappen. Bevor die 23 Kinder, am Vortag waren es zwei Mal 22, hereingelassen werden, haben die Leiterin und Rosemarie Lieb in wenigen Minuten das Piratenschiff „gebaut“. Stühle im Karree aufgestellt, Fähnchen, Drachenzähne und Netze mit Meeresgetier angebracht, wirkt das Schiff sehr kuschelig mit den ausgebreiteten Decken auf dem Boden.

Als die Kids endlich, ebenso wie die Büchereifrauen verkleidet als Piraten, die Bücherei betreten, hören sie das Meer rauschen. Auch das haben die Frauen mehrfach geübt, den richtigen Einsatz nicht zu verpassen. Und die Kinder formen die Münder zu einem runden „o“, so erstaunt sind sie bereits über die Deko. Doch es wird noch spannender. „Wer bist du denn?“, fragen die Kinder Gisela Bingenheimer. „Ich bin der Kapitän“, antwortet diese hoch erhobenen Hauptes. Der Kapitän liest eine Piratengeschichte vor, wo der körperlich schwächste Pirat der klügste ist, denn er kann lesen. Für sechs Piraten stehen die Kinder in Gruppen Pate und suchen den passenden der sechs Schätze. Bilder und Zeichen helfen auf den Weg. Auf dem Schiff gibt es natürlich kein frisches Brot, deshalb stehen Teller mit Zwieback bereit. Lieder zum Mitsingen gibt es, dazwischen wieder Meeresrauschen, es ist ganz wunderbar, was hier geschieht. Das Wunderbarste aber scheint die Tatsache, dass entgegen der öffentlichen Meinung, dass Kinder nicht mehr läsen, die Bodenheimer hier wohl eine Ausnahme bilden. Lehrerin Constanze Drenda hat erfahren: „Gerade die ersten Klassen freuen sich, wenn sie eine Geschichte hören oder sie selbst vorlesen können. Da sind sie sehr motiviert.“ Öffnungszeiten und weitere Infos unter www.bücherei-bodenheim.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Natur als Erlebniswelt
Nächster ArtikelZornheim hat den Klimaschutz vor Augen
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.