HSV-Legende Rafael van der Vaart (links) und Melik Aktas. Foto: Einstein Dinos

NEUSTADT – Das Jahr 2019 nach Christus. Ganz Mainz ist von den 05ern besetzt. Ganz Mainz? Nein! Eine von unbeugsamen HSV-Fans bevölkerte Kneipe in der eustadt hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für jene 05-Fans, die das befestigte HSV-Lager der „Einstein Dinos“ besuchen.

„Mein Herz schlägt für den HSV. Natürlich freue ich mich auch über jedem 05-Fan im Einstein“, sagt Kneipenwirt Melik Aktas. „Aber mein Herz schlägt für den HSV.“ So hat er nun als Zeichen seiner Liebe zum Hamburger SV den neuen offiziellen Fan-Klub „Einstein Dinos“ mit 25 Mainzer HSV-Fans gegründet.

Symbolhaft hängen in seiner Kneipe der Gründer-Euro und die Gründungsurkunde. Die nagelneue, blitzende Ein-Euro-Münze, die in einem Bilderrahmen im Eingang des Einsteins hängt, hat der Wirt selbst gespendet. „Wir sind erst am Anfang“, erläutert Aktas. „Aber in meiner Kneipe werden nun die Einstein Dinos auch optisch groß rauskommen.“

Der Wirt hat daher neue Künstlerarbeiten in Schwarz-Weiß-Blau für sein Bier-Etablissement mit Live-Fußball angekündigt. Zu Spielen von Mainz und Hamburg hängen ohnehin seit Jahren große HSV- und Mainz-Fahnen am Eingang. Für den neuen Fan-Klub hat er jetzt auch einen Digital-Experten engagiert, der die Homepage und Social-Media-Kanäle der Einstein Dinos aufbauen soll.

So sind zum Beispiel eine 360-Grad-Ansicht der Kneipe, Fan-Foren, SEO-Optimierung und Interviews mit HSV-Stars geplant, die schon bald auch mal in der Kneipe vorbeischauen sollen. „Wir sind ja Spitzenreiter in der 2. Liga“, sagt Melik Aktas stolz. „Aber mein größter Wunsch ist, dass Mainz in der nächsten Saison wieder gegen meinen HSV spielt – natürlich in der 1. Liga.“

Teilen
Vorheriger ArtikelGut gelaunt dem Wetter getrotzt
Nächster ArtikelVöllig betrunken unterwegs
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.