Der HGV trotzte dem schlechten Wetter. Foto: red

FINTHEN – Als ausgesprochen wetterfest zeigten sich die Teilnehmer bei der Veranstaltung des HGV „Herbstspaziergang und Federweißer“, zu der die beiden Vorsitzenden Benno Kraft und Agnes Wintrich geladen hatten.

An der ersten Station des Rundganges am Rande der Bezirkssportanlage, konnte der frühere Ortsvorsteher Herbert Schäfer interessante Details zu der geplanten Tennisanlage in diesem Gebiet berichten. „Der Bau der Tennisanlage steht in den Sternen“, bedauerte er. Auf dem Weg zur zweiten Station, der „Blühwiese für Insekten“ vom Kastanienhof, begann es kräftig zu regnen, aber den Abbruch der Wanderung wollte niemand. So konnte Markus Hochhaus, Vorsitzender des Bauernvereins, den Zuhörern die Bedeutung der Insektenwiese sowie die der Streuobstwiesen für den Naturschutz erläutern.

Außerdem sprach er die Veränderungen in dem früher landwirtschaftlich genutzten Gebiet zum Naturschutzgebiet an. Durchnässt, aber ausgesprochen gut gelaunt, konnten die Teilnehmer dann in den Fontana-Stuben den Federweißen und exzellenten Zwiebelkuchen genießen.

Agnes Wintrich zeigte sich erfreut darüber, dass so viele Finther Politgrößen wie Ortsvorsteher Manfred Mahle, Kurt Merkator, Volker Hans, Uwe Greiner sowie die „Ehemaligen“ Peter Hilpert, Edgar Kalberlah und Willy Wagner unter den Gästen waren. Zeigt es doch die Wertschätzung, die der vielfältigen Vereinsarbeit in Finthen entgegengebracht wird und auch die Bedeutung, die dem Thema „Landwirtschaft und Naturschutz“ beigemessen wird.

Teilen
Vorheriger ArtikelDen Glauben von heute leben
Nächster ArtikelKneipenwirt gründet HSV-Fanklub „Einstein Dinos“
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.