Der erweiterte Künstlermarkt am Gänsmarkt wurde sehr gut angenommen. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM –Das 40. Brezelfest im Juni war ein großer Erfolg –ohne Wenn und Aber: Dieses positive Fazit zog jetzt der Bretzenheimer Vereinsring bei seiner jüngsten Sitzung im Feuerwehr-Gerätehaus. „Das Brezelfest war klasse, der Vorstand ist sehr zufrieden“, bilanzierte Vereinsringsvorsitzender Manfred Lippold vor rund 30 Vereinsvertretern im voll besetzten Sitzungssaal. Dazu habe auch das an allen drei Tagen gute Wetter beigetragen. In punkto Essen und Getränke seien die Vereine gut aufgestellt gewesen, wenn auch der Spießbraten des Männerchores, den es erstmals nicht gab, sehr vermisst worden sei. Auch das Bühnenprogramm sei gut angenommen worden, es habe wenig Kritik der Besucher gegeben. Lippold: „Jeder Verein ist auch selbst verantwortlich, etwas zu machen und das Bühnenprogramm mitzugestalten.“ Ein besonderer Erfolg sei der erweiterte Künstlermarkt mit seinen 52 Ständen am Gänsmarkt gewesen, der „wie eine Bombe eingeschlagen“ sei. Dieser habe einen Mehrwert für Bretzenheim, denn er ziehe ein anderes Klientel aufs Brezelfest.

Auf der Flaniermeile An der Wied war eine
Menge los. Foto: Oliver Gehrig

Die Vereine einigten sich einstimmig darauf, den Künstlermarkt bis auf Weiteres auch wegen der Rathaussanierung am Standort Gänsmarkt zu belassen. Die kleineren Probleme mit den Anwohnern seien in den Griff zu kriegen. Lippold dankte allen Organisatoren und beteiligten Vereinen. „Wir können stolz darauf sein, was wir geleistet haben. Für mich ist das Brezelfest nach der Johannisnacht das schönste Mainzer Fest.“ Das 41. Brezelfest findet vom 12. bis 14. Juni 2020 statt. Der Aufbau in den Höfen startet bereits am Donnerstagnachmittag, auf den Straßen fällt am Freitag der Startschuss. Es gibt erneut zwei Livebühnen, das Musikprogramm wird wieder über Sponsoren finanziert. Beim kulinarischen Angebot sollen die Preise stabil gehalten werden, in punkto Toilettenwagen soll eventuell ein anderer Anbieter den Zuschlag erhalten. Für den Sonntagmorgen wünscht sich Lippold erneut einen Sportlertalk.

Teilen
Vorheriger ArtikelWer vermisst sein Fahrrad?
Nächster ArtikelZiel ist eine liebliche Auenlandschaft
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.