Schwester Daniela appelliert an die Bevölkerung, wieder verstärkt zu spenden. Foto: Archiv

FINTHEN – Schwester Daniela vom Kloster der Schwestern der göttlichen Vorsehung hat bisher 189 Hilfsfahrten unternommen. Diese Fahrten gingen beispielsweise nach Zornheim zu dort lebenden Flüchtlingskindern und Jugendlichen im Bruder-Klaus-Haus. Weitere Fahrten gingen und gehen nach Ingelheim, Zornheim, Bretzenheim und zum Layenhof. Außerdem versorgt sie Obdachlose im Mainzer Thaddäushaus.

Jetzt muss sie allerdings feststellen, dass die Spendenbereitschaft der Bevölkerung in Finthen zurück gegangen ist. Doch die Flüchtlinge brauchen dringend Kleidung, Schuhe, Bettwäsche und freuen sich über Fahrräder. Schwester Daniela appelliert an die Bevölkerung, wieder verstärkt zu spenden.

Die Spenden können jederzeit im Kloster der Schwestern der göttlichen Vorsehung, Poststraße 71 in Finthen, abgegeben werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelKreativkreis präsentiert sein Können
Nächster ArtikelBei Ausparken nicht aufgepasst
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.