Bei der Probe sieht es noch so aus . . . Foto: Helene Braun

LAUBENHEIM – „Man kann alles, wenn man es nur will“ lautet das Motto beim Projektzirkus Regenbogen und das ist es, was gerade die 270 Kinder der Grundschule Laubenheim versucht und erreicht haben. Mittlerweile sind die drei überaus erfolgreichen Vorstellungen vorbei. Am Vormittag vor der Premiere ging´s noch einmal richtig rund bei den letzten Proben in Sachen Artistik, Akrobatik am Ring, Jonglage Feuer schlucken, Luftakrobatik oder Seiltanz. Die Teilnahme am Zirkusprojekt ist ein Geschenk des Fördervereines der Grundschule, der in diesem Jahr 20 Jahre alt wird.

Während die einzelnen Gruppen zur Probe in die Manege gerufen werden, sitzen die anderen gespannt im Rund, schauen begeistert zu und applaudieren. Das gibt es auf der Spielekonsole nicht, die eigene körperliche Aktion, Mut fassen und den Erfolg spüren. Das macht nicht nur Spaß, es stärkt die Kinder auch in ihrem Selbstwertgefühl. Teamwork und Disziplin, Erlebnis und Grenzerfahrung in der Zirkus-Arena, das ist es, was die pädagogisch geschulten Trainer der Zirkusfamilie Lagrin vermitteln.

. . . in der Vorstellung dann so. Foto: red

So sehen das auch Julia Neuroth vom Förderverein und Schulleiterin Marion Jendralski. „Das ist eine Erfahrung, die wir den Kindern auf jeden Fall mitgeben wollen“, sagt Neuroth am Rande der Probe. „Wir wollten auch etwas machen, von dem die gesamte Schulgemeinschaft etwas hat.“

Im Herbst 2020 soll der Neubau der Schule beginnen, daher könne man jetzt kein Geld für Außenanlagen ausgeben, erklärt die Schulleiterin und freut sich umso mehr, dass so ein tolles Projekt nun verwirklicht werden konnte. „Die Kinder sind sehr, sehr glücklich.“ Jendralski lobt auch die Arbeit des Fördervereins. „Es ist schon recht ungewöhnlich, dass ein Förderverein 20 Jahre besteht und dann auch erfolgreich arbeitet.“

Neben dem Jubiläumsprojekt „Zirkus“ steht der Förderverein seit vielen Jahren der Schule bei wiederkehrenden Projekten zur Seite. So nimmt inzwischen die ganze Schulgemeinschaft jährlich an dem Projekt „Mut tut gut“ teil, welches inhaltlich von der 1. bis zur 4. Klasse aufeinander aufbaut, aber auch die Streitschlichterausbildung der 3. Klassen wird gefördert, die Teilnahme am Jugendmaskenumzug unterstützt und alle Erstklässler mit Pausenspielen oder ähnlichem begrüßt. Zudem steht der Förderverein stets für Investitionen im Schulalltag bereit. Außerdem stemmen Schulelternbeirat, Schule und Förderverein alle Veranstaltungen der Schulgemeinschaft mit vereinten Kräften. „Die kontinuierliche Arbeit über nunmehr 20 Jahre hinweg und die Verlässlichkeit, die sich daraus für die Schule im Ganzen ergibt, gilt es zum 20jährigen Jubiläum zu feiern!“, sagt Julia Neuroth.

Teilen
Vorheriger Artikel„Wenn ich nicht lachen kann, lege ich es wieder beiseite“
Nächster Artikel20 Jahre „Elvis von Gunsenum“
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.