Komplett eingerüstet ist derzeit das Bretzenheimer Rathaus – und das wird auch noch lange Zeit so bleiben. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM –Das Bretzenheimer Rathaus wird nach den derzeit laufenden Sanierungsarbeiten komplett barrierefrei zugänglich sein. Diese positive Nachricht hatte Gilbert Korte, der Chef der zuständigen Gebäudewirtschaft Mainz(GWM), jetzt im Bretzenheimer Ortsbeirat parat, der wieder im Ausweichquartier der Lebenshilfe tagte. Möglich macht das ein neu geplanter Plattformlift im Turmanbau des Rathauses, der einen barrierefreien Zugang des Obergeschosses garantiert. Der vom Ortsbeirat genutzte Sitzungssaal wandert vom Erdgeschoss ins Obergeschoss, umgekehrt zieht die Ortsverwaltung vom ersten Stock ins Erdgeschoss um. Im Erdgeschoss ist Platz für zwei Büros und die Wartezone plus WC und Teeküche. Die historischen Holzstützen im Erdgeschoss werden freigegeben. „Wir haben einen unkomplizierten Zugang zu den Büros, gleichzeitig kommt man über die Treppe oder den Lift in den Sitzungssaal“, erläuterte Korte. Die Denkmalpflege habe keine Einwände, die Außenstromversorgung für das Brezelfest und den Adventsmarkt bleibe in vollem Umfang erhalten. Die Crux: Die Sanierung dauert nun länger, das neue Rathaus wird erst Ende 2020 fertig gestellt.

Der Ortsbeirat lobte das Konzept. „Der neue große Sitzungsraum mit seinen 60 Quadratmetern ist ein großes Plus für Veranstaltungen“, lobte Ortsvorsteherin Claudia Siebner (CDU). „Wir haben mit dem sanierten Rathaus dann wieder einen schönen Mittelpunkt in Bretzenheim.“ Das rechtfertige auch die Zeitverzögerung bei der Sanierung. Der jetzige barrierefreie Zugang werde zum neuen Haupteingang, der alte Eingang bleibe aber erhalten. „Ich finde die Idee super, dass wir die Bauphase so nutzen“, lobte auch Uwe Marschalek (FDP). Er regte an, dass die Pläne den Ortsbeiratsmitgliedern zugeschickt werden. Das sicherte Korte zu. Der GWM-Chef äußerte sich auch zur Dachstuhlsanierung. Der Bauantrag sei im September genehmigt worden mit der Zusatzauflage einer Prüfstatik. Es sei ein Holzprüfstatiker aus Heidelberg beauftragt worden sowie eine Firma für Zimmerarbeiten. Es werde Douglasienholz verwendet. Das Ziel sei, dass der Dachstuhl bis Weihnachten geschlossen ist. Korte: „Dann gehen die Arbeiten weiter wie das Wetter das zulässt.“

Teilen
Vorheriger ArtikelEin punkiges Kindermusical
Nächster Artikel„Wenn ich nicht lachen kann, lege ich es wieder beiseite“
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.