Die Schnupperstunde „Yoga auf dem Stuhl“ war eines der vielfältigen Mitmach-Angebote des bunten Aktionstages. Foto: Annette Pospesch

VG-NIEDER-OLM – „Mit dem nächsten Atemzug bringst du die Arme über den Kopf und lässt dann die Hände vor das Herz sinken. Komm ganz bei dir an“, sagt Romana Stanic vom YogaRaum Nieder-Olm in ruhigem Ton den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Schnupperstunde „Yoga auf dem Stuhl“. Eines der vielfältigen Mitmach-Angebote des bunten Aktionstages, der den Auftakt der Woche der Vielfalt in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm rund um das Rathaus bildete. Leider erschwerte der Dauerregen den Gruppierungen und Organisationen, die im Freien ihre Stände aufgebaut hatten, die Präsentation ihrer Angebote.

„Heute können wir einen repräsentativen Querschnitt der Vielfalt sehen, die in unserer Verbandsgemeinde wirklich gelebt wird“, sagte VG-Bürgermeister Ralph Spiegler zur Begrüßung. „Wir sind stolz darauf, eine der fünf als „Kommune Inklusiv“ ausgezeichneten Gemeinden zu sein. Es ist uns wichtig zu zeigen, dass Inklusion ein Thema ist, das alle angeht“, so Spiegler. „Die VG-Nieder-Olm ist wirklich etwas ganz Besonderes. Die Menschen hier sind mit Herzblut dabei, um allen die Teilhabe zu ermöglichen“, hob auch der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Matthias Rösch hervor. Gracia Schade, Netzwerk-Koordinatorin des Projekts Kommune Inklusiv und Vorsitzende des Inklusionsbeirats der Verbandsgemeinde Nieder-Olm bedankte sich bei allen, die trotz des widrigen Wetters gekommen waren. „Sie werden durch die Vielfalt an Informationen und Mitmach-Stationen belohnt“, so Schade.

So gab es außerdem Crossboule mit Stoffbällen, das auch von Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, gespielt werden kann. Ein Team des TuS Sörgenloch lud die Besucher dazu ein. Im trockenen Rathausfoyer hatten Mitarbeiter der GFA (Gemeinnützige Gesellschaft für ambulante und stationäre Altenhilfe) einen speziellen Demenz-Parcours aufgebaut, bei dem die Besucher spüren konnten, wie es sich anfühlt, wenn der Alltag plötzlich zur Herausforderung wird. So mussten die Besucher etwa Murmeln mit einem Löffel aus einer Glasschale fischen. Dabei sahen sie allerdings alles spiegelverkehrt. Bei Mitarbeitern der psychosozialen Beratungsstelle „Reling“ konnten Kinder mit Farben und einem Schaber ein Bild gestalten. „Bei uns ist es bunt, wie in der Verbandsgemeinde“, sagte Volker Keusch. Auch der Kinder- und Jugendhospizdienst „Mobile“ und die Landesweite Koordinierungsstelle für Alphabetisierung und Grundbildung (GrubiNetz) informierten an ihren Ständen über ihre Angebote. Daneben war außerdem die Freiwillige Feuerwehr mit einem Infostand und ihrem eindrucksvollen Drehleiterwagen, mit dem mutige Besucher über die Dächer von Nieder-Olm fahren konnten, vertreten.

Der Nieder-Olmer Carneval Verein (NOCC), die „Türkische Gemeinde“ und Senioren der Alloheim Senioren-Residenz in Essenheim sorgten mit leckeren Speisen und Getränken für eine kleine Stärkung zwischendurch, Schülerinnen und Schüler der VG-Musikschule mit ihren Instrumenten für die musikalische Unterhaltung.

Teilen
Vorheriger ArtikelMit viel Spaß und Gratiseis
Nächster ArtikelVerbaler Schlagabtausch in Hechtsheim
Annette Pospesch
Seit 15 Jahren arbeite ich für die Lokale Zeitung. Redaktionell verantwortlich bin ich für die Ausgabe "Rheinhessen". Die Themen sind breit gefächert und immer nah an den Menschen. Vereinsarbeit, Kultur und Kommunalpolitik berücksichtige ich wie soziales Engagement oder Alles rund um Kirche, Schulen und Kitas. Darüber hinaus schreibe ich für unser Magazin "heiraten" und verfasse Texte für unsere Anzeigenkunden.