Esther Vogt vom JuZ zeigte den Kindern, wie sie sich ganz einfach ein schönes Lesezeichen basteln können. Foto: Helene Braun

WEISENAU –Wenn sich viele Akteure aus dem Stadtteil zusammentun, dann ist auch viel geboten. Beim Familienfest, diesmal wieder auf dem Gelände der Martinus-Schule, liefen die Fäden dazu beim Jugendzentrum Weisenau-Laubenheim zusammen. Heike Limmer, Leiterin des JuZ, hat 15 Institutionen, Vereine und Initiativen zum 12. Familienfest zusammengebracht. Sogar für ein Bühnenprogramm war gesorgt. Und überall auf dem Platz mit den Spielgeräten flitzten Kinder rum, nur die Erwachsenen hielt es an den überdachten Tischen. Zufrieden begrüßte Ortsvorsteher Ralf Kehrein (SPD) die Gäste mit den vielen Kindern, die gekommen waren. Das Wetter war super, trocken und warm, aber nicht zu heiß, sodass der Nachmittag, gefüllt mit allerlei Unterhaltung, jedem Spaß machen konnte, ob Jung, ob Alt. Auf einer riesigen Hüpfburg durften die Kleinen sich austoben. „Seltsam“ lautet der Name der Band der beiden Vollblutmusiker Wolle und Holger.

Sie nennen ihre Musik AcousticChillOut und benötigen dafür weit mehr Instrumente als sie Personen sind und eine Stimme, die etwas anders klingt als die meisten. Das war nur ein Punkt im Bühnenprogramm, an dem sich JuZ, Insight Outside und die katholischen Kitas beteiligten. Diese, die Kitas St. Elisabeth und Maria Königin, boten auch Getränke an, die evangelische Kirche lud zum Spaß mit Riesenseifenblasen und die Schillerschule verkaufte Kuchen. Esther Vogt vom JuZ zeigte den Kindern, wie sie sich ganz einfach ein schönes Lesezeichen basteln können. Flugdrachen konstruieren hieß es bei der Kita Friedrich-Ebert-Straße. Mit Naturmaterialien basteln konnte man bei „Insight Outside“, der GbR für Erlebnispädagogik. Für Kinder besonders attraktiv ist es immer, wenn die Feuerwehr dabei ist. Hier gab es Malvorlagen, eine Spritzflamme und das Feuerwehrauto zu entdecken. Auch das DRK kam mit dem Rettungswagen zum Erforschen und zeigte, wie man als Kind Erste Hilfe leisten kann. Frisch mit Farbe fantasievoll geschminkt, konnte sich dann, wer noch Hunger hatte, beim Netzwerk Weisenau an Würstchen bedienen oder bei den „Royal Rangers“ vom Christlichen Zentrum „Der Fels“ Waffel-Lollys und Stockbrot rösten.

Teilen
Vorheriger Artikel„Einige Grausamkeiten wurden verhindert“
Nächster Artikel„Offen für Begegnungen mit Menschen “
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.