Das Fest zum Weltkindertag findet am 20. September statt. Foto: Veranstalter

NEUSTADT – Am Freitag, 20. September, 15 bis 17.30 Uhr, findet das große Kinderfest zum Weltkindertag auf dem Goetheplatz in der Neustadt statt. Mehr als 1.000 Kinder und Familien werden erwartet. Thema des diesjährigen Weltkindertages sind „Geflüchtete Kinder (Art. 22 UN-KRK)“ sowie Artikel 2 (alle Kinder sind gleich) und Achtung der Kindesrechte – Stichwort „Diskriminierungsverbot“. In allen Einrichtungen und auch in den Organisationen der 37 Kooperationspartner und Mitgestalter des Tages wird das Gesamtthema schon im Vorfeld der Woche der Kinderrechte gemeinsam mit den Kindern in ganz vielseitigen Aktionen behandelt. In den Einrichtungen, Häusern und Ehrenamtsprojekten des Kinderschutzbundes finden die Bedürfnisse geflüchteter Kinder ohnehin eine besondere Wahrnehmung. Kein Kind darf aufgrund seiner Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Weltanschauung, Bildungsstand oder Religion diskriminiert werden – alle sind Teil einer Gesellschaft mit gleichen Rechten.

Beim Weltkindertagsfest gibt es an den Ständen eine thematische Vertiefung und ein umfassendes, kostenfreies Kreativ-, Sport- und Bastelangebot für alle Altersgruppen. In diesem Jahr werden wir zudem erneut ein begleitendes Bühnenprogramm bieten. Die Moderation übernimmt Oliver Mager, der mit seinen Kinderliedern und mit einem eigens für diesen Tag mit den Kindern gemeinsam eingeübten Kinderrechte-Song für Festtagsstimmung sorgen wird. Dank der Unterstützung vieler Sponsoren, so z. B. der Mainzer Stadtwerke und der Förderung vom Aktionsprogramm „Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz – Politik für Kinder mit Kindern“ (www.kinderrechte.rlp.de) durch das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz sind die Angebote an diesem Tag für alle Besucher kostenfrei.

Teilen
Vorheriger ArtikelRückkehr an den Geburtsort St. Rochus
Nächster ArtikelDieter Kurz jetzt Ehrenmitglied
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.