Der deutsche Vizemeister Thüringer HC war bei den Dynamites zu Gast. Foto: Oliver Gehrig

MAINZ–Das Abenteuer Erste Bundesliga hat für die Handball-Frauen des FSV Mainz 05 mit einer hohen Niederlage begonnen. Im ersten Saisonspiel in der Ersten Liga verlor der Aufsteiger gegen den deutschen Vizemeister Thüringer HC erwartungsgemäß deutlich mit 20:40 (8:16). In der mit knapp 500 Zuschauern ausverkauften nagelneuen Sporthalle des Gymnasiums Oberstadt hatten die „Meenzer Dynamites“ vor allem in der Anfangsphase zu viel Respekt vor dem siebenfachen deutschen Meister und kamen nur schwer ins Spiel. Mit zunehmender Spieldauer steigerten sie sich aber und zeigten zumindest in der Offensive eine ansprechende Leistung, die Lust auf Mehr machte.

Larissa Platen war die erste 05-Torschützin in der
neuen Saison. Foto: Oliver Gehrig

 

„Wir müssen uns in diesem Spiel keine Gedanken machen, denn ich bin sicher kein schlechter Trainer, wenn ich sage, dass wir in diesem Spiel sehr viel Lehrgeld bezahlen werden“, sagte 05-Trainer Thomas Zeitz vor der Partie. Er sollte recht behalten.

 

Nach nervösem Start der Dynamites stand es nach gut fünf Minuten bereits 0:5. Erste Torschützin für die 05erinnen in der Ersten Liga war dann die frühere Bretzenheimerin Larissa Platen, die mit einem abgefälschten Wurf zum umjubelten 1:5 traf. Sehr erfreulich war die gute Stimmung der Zuschauer in der ausverkauften Halle, darunter auch einige 05-Ultras sowie die Prominenz mit OB Michael Ebling, Baudezernentin Marianne Grosse und Ex-Stadionsprecher Klaus Hafner. Die 05erinnen steigerten sich, weil vor allem der Rückraum mit Larissa Platen, Alicia Soffel und Elisa Burkholder sowie Janka Bauer am Kreis nun besser ins Spiel kamen. Linksaußen Denise Großheim traf per Doppelschlag, ehe es mit 8:16 in die Pause ging. In der zweiten Hälfte hatten die Dynamites große Probleme mit der groß gewachsenen Mikaela Mässing, die ein ums andere Mal für den THC aus dem Rückraum traf.

Die Unterstützung der Fans war herausragend.
Foto: Oliver Gehrig

Den Gästen gelang jetzt fast alles, sogar per Kempa-Trick waren sie erfolgreich. Aber der deutsche Vizemeister ist sicherlich kein Gradmesser, und so bedankten sich die keineswegs geknickten Dynamites nach dem Spiel bei ihren Fans für die herausragende Unterstützung.

FSV Mainz 05: N. Kolundzic, Schäfer (1); Demianczuk, Gangel (1), Bauer (3), Soffel (2), Hartstock (1), Platen (5/2), Horstmann, Cipaian, Großheim (3), Burkholder (3), Fischer (1), Kilian, T. Kolundzic, Reißberg.

Teilen
Vorheriger ArtikelImmer wieder dieselbe Masche
Nächster ArtikelWas passiert mit der Festwiese?
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.