LAUBENHEIM – Die CDU Laubenheim freut sich über die Einsicht von Oberbürgermeister Ebling und Sozialdezernent Lensch, den Kindergarten in einem neu zu erschließenden Baugebiet zu errichten. Die CDU habe bereits in den Ausgaben von „Laubenheim Extra“ im Dezember 2018 und ausführlich im Mai diesen Vorschlag eingebracht. Der OB habe bei der Unterschriftenübergabe der Nachbarschaftsinitiative gesagt, es passiert ein Jahr nichts. Diese Aussage lasse den Schluss zu, dass die Entscheidungen nur zu Wahlkampfzwecken missbraucht werden. Es sei der Standhaftigkeit der Initiative zu verdanken, dass die Bebauung „Am Jungstück“ nun verhindert wird.

Die CDU Laubenheim schlägt vor, zeitnah mit den Anliegern und Besitzern zu verhandeln, um einen möglichst schnellen Baubeginn zu erreichen. Dies sei auch im Interesse der Kinder und Eltern, denen weite Wege erspart bleiben. Die weitere Anregung wäre, sich mit den Eigentümern auszutauschen, ob sie bereit sind, einen Naturkindergarten zu unterstützen. Einige Eigentümer seien sehr sozial eingestellt sind, auch die Kirche hat dort Grundbesitz. Dies wäre für Laubenheim eine Ergänzung im Kitaangebot, und die Kinder würden spielerisch an die Abläufe in der Natur herangeführt werden, so CDU-Vorsitzender Norbert Riffel.

Teilen
Vorheriger ArtikelSchnelle Bebauung nun oberste Priorität
Nächster ArtikelDer Wein ist ein Stück Lebensfreude
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.