LAUBENHEIM – Sehr erfreut zeigt sich die CDU-Stadtratsfraktion darüber, dass endlich eine neue Fläche für einen Kita-Neubau in Laubenheim gefunden wurde. Bereits in den Ausschüssen hatte sich die CDU immer wieder danach erkundigt, ob alternative Flächen anstelle des Bolzplatzes zu Verfügung stehen würden. Die jugendpolitische Sprecherin der CDU, Claudia Siebner, erinnert daran, dass zu diesem Zeitpunkt laut Verwaltung alle Flächen geprüft wären und es keine Alternative gäbe. „Wäre die OB-Wahl doch nur schon früher gewesen, dann wäre diese Option bereits auf den Tisch gekommen“, scherzt sie. Obwohl ihr bei diesem Thema eigentlich nicht zum Scherzen zumute sei. Die verlorene Zeit gelte es schließlich wieder rein zu holen. „Der Bebauungsplan muss nun so schnell wie möglich aufgestellt werden, denn die Betreuungsplätze werden dringend benötigt“, erklärt Siebner.

Erfreut zeigt sich die CDU-Fraktion auch, dass OB Ebling wiederholt auf Ideen der CDU zur Lösung von Problemen zurückgreife. Dabei habe er es diesmal gar nicht so schwer gehabt. Die CDU Laubenheim hat nämlich das neue Grundstück „Im Stoßacker/Koppernweg“ immer wieder ins Gespräch gebracht. Auch in ihrem Infoblatt „Laubenheim Extra“ wurde die Möglichkeiten eines Neubaus auf der nun beschlossenen Fläche vorgestellt. Umso mehr freut sich der Vorsitzende der CDU-Laubenheim, Norbert Riffel, über die späte Einsicht des OB: „Nun muss zeitnah mit den Anliegern und Besitzern verhandelt werden, um einen möglichst schnellen Baubeginn zu erreichen.“

Teilen
Vorheriger ArtikelHeike Hermes im Amt bestätigt
Nächster ArtikelVielleicht ein Naturkindergarten
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.