Das Duo Hann's Bakery gastierte in der Kostheimer Stadtteilbücherei. Foto: Ralph Keim

KOSTHEIM – Auch in diesem Jahr gastierte im Rahmen der AKK-Kulturtage das Duo Hanna’s Bakery in der Kostheimer Stadtteilbücherei. Die Besucher erlebten zwischen den Bücherregalen einen entspannten Abend. Der Erlös des Konzerts geht zugunsten des Fördervereins der Stadtteilbücherei, der den Auftritt von Hanna’s Bakery organisiert hatte. Mit Songs von Bette Midler, Aretha Franklin oder auch Stevie Wonder, mit Chansons und Schlagern verzauberten Sängerin Hanna Steinkopf und Gerhard Becker am Keyboard ihr Publikum. Die beiden Gonsenheimer sind seit vielen Jahren ein eingespieltes Team, werfen sich gegenseitig die verbalen Bälle zu und frotzeln auch mal miteinander oder mit dem Publikum. Hanna und Gerhard kennen sich bereits seit 2006.

Seit 2010 treten sie als Hanna’s Bakery auf. Der Name ist eine Kombination aus dem Vornamen der Sängerin und einer Variation von Gerhards Nachname Becker. Zu den meisten Liedern bieten sie interessante Erläuterungen, die die Songs dann auch schon mal zu Geschichten machen, die ans Herz gehen. Mit dem Konzertabend bot sich dem 2012 gegründeten Förderverein der Kostheimer Stadtteilbibliothek eine gute Gelegenheit, die Kasse aufzubessern. Denn der Verein unter dem Vorsitz von Alexandra Breidecker unterstützt die Ausstattung der Bibliothek, indem er den Ankauf von Büchern, Zeitschriften und sonstigen Medien finanziert. Die im Kostheimer Bürgerhaus ansässige Stadtteilbibliothek hat dienstags und donnerstags von 9bis 12.30 Uhr sowie von 14.30 bis 18 Uhr geöffnet. Sie bietet zudem ein abwechslungsreiches Programm für Kinder an.

Teilen
Vorheriger Artikel„Die Partei stand nie im Vordergrund“
Nächster ArtikelHeike Hermes im Amt bestätigt
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“