Mit dem Römerfassanstich durch OB Michael Ebling starteten jetzt die Winzertage. Foto: Oliver Gehrig

HECHTSHEIM –Die Weinbaugemeinde Hechtsheim kommt gar nicht mehr aus dem Feiern heraus. Eine Woche nach der Eröffnung der Kerb starteten jetzt die viertägigen Hechtsheimer Winzertage mit der fröhlichen Eröffnung per Römerfassanstich durch OB Michael Ebling (SPD) am Freitagabend im Weingut Christophorus-Hof. „Schön, dass Sie so zahlreich erschienen sind“, sagte Winzerin Simone Schmitt-Rieth zu den Gästen, die es sich im Christophorus-Hof gemütlich machten. Der Wein stehe für Genuss und Lebensfreude, die Weinlese starte nächste Woche, informierteSchmitt-Rieth: „Die Trauben sind reif, wir sind es auch.“ Einen Ausblick wagte der Winzervereinsvorsitzende Marcus Clauß. Aufgrund der großen Trockenheit gebe es weniger Wein als im vorigen Jahr. Qualitätsmäßig sehe es aber sehr gut aus. „Wir müssen ihn jetzt noch über die Zielgeraden bringen“, betonte Clauß. Auf die hohe Qualitätsentwicklung machte OB Ebling aufmerksam.

Und die neue Ortsvorsteherin Tatiana Herda Munoz (SPD) ergänzte, dass Mainz-Hechtsheim die Hauptstadt der GreatWine Capitals sei. Anschließend genossen die Gäste den Wein aus dem 300 Liter fassenden Römerfass, das allerdings nicht komplett gefüllt war. Im Christophorus-Hof haben die Weinfreunde die Qual der Wahl aus so verschiedenen Rebensäften wie Riesling, Grauer Burgunder, Silvaner und Chardonnay oder Dornfelder und Merlot. Dazu gibt es an den Winzertagen Leckereien wie Carpacchio, Winzerhacksteak, Spundekäs und Käsewürfel. Für Live-Rock sorgen an drei Abenden die „Meenzer Zibbelkappe“. Auch in den übrigen an den Winzertagen beteiligten Weingütern gibt es ein umfangreiches kulinarisches Angebot. Das sind der Karthäuserhof, der Rebenhof, der Zehnerhof, das Weingut Bernhard Stenner und das Weingut Schneider. Das Weinjahr des Hechtsheimer Winzervereins endet mit der Adventsverkostung vom 22. bis 24. November in den Weingütern.

Teilen
Vorheriger ArtikelVielleicht ein Naturkindergarten
Nächster ArtikelIntegrationshilfe im Kreis
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.