LAUBENHEIM – Für den Sprecher der FDP im Ortsbeirat, Dr. Christian Hecht, ist das mögliche Ende der kontroversen Diskussion um den Bau einer neuen Kita und den Erhalt des Bolzplatzes Am Jungstück eine sehr erfreuliche Nachricht für Laubenheim. Denn es zeichne sich eine Lösung für einen Standort einer neuen Kita im südwestlichen Stadtteil ab, so dass der Bolzplatz erhalten werden könne. Hecht: „Diese Nachricht ist zuallererst ein großer Erfolg der Anwohner Am Jungstück und der Eltern der Kinder und Jugendlichen im Quartier. Sie vor allem waren es, die mit großem Engagement und Beharrlichkeit sich gegenüber der in dieser Angelegenheit eher unbeweglichen Verwaltung massiv für den Erhalt des Spielplatzes eingesetzt haben.

Dieser konzentrierte bürgerschaftliche Druck hat im Mainzer Rathaus zu guter Letzt zu einem Umdenken geführt und der gegenwärtige OB-Wahlkampf ist sicher ebenfalls nicht ganz unschuldig an der Entwicklung. So positiv sich die Entwicklung auch insgesamt darstellt, so erstaunlich ist das Verhalten der Verwaltung im Rathaus: schon seit langem hat sich die FDP im Ortsbeirat dafür eingesetzt, die Voraussetzungen für punktuelle und behutsame Erweiterungen der bestehenden Siedlungsgrenzen zu schaffen. Öffentliche Infrastruktureinrichtungen, wie zum Beispiel Kitas, und auch der Bedarf nach Flächen für den Wohnungsbau erfordern dringend neuen, zusätzlichen Raum.“ Bisher habe die Verwaltung diese Forderung mit dem wenig kreativen Hinweis abgeblockt, dies sei wegen diverser rechtlicher Vorgaben nicht möglich. Dass es jetzt auf einmal doch gehe, zeige die Wirkung des öffentlichen Drucks.

Teilen
Vorheriger ArtikelBürger ließen ordentlich Dampf ab
Nächster Artikel„Drucken und Werben am Bauhaus“
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.