Lilo Krebs (li.) und Hilde Trabold sowie Toni Almeida vom Bauhof und Stadtbürgermeister Jochen Schmitt (re.) freuen sich über die neue Bank. Foto: Stadt Nierstein

NIERSTEIN – Zu Beginn seiner Amtszeit hatte Stadtbürgermeister Jochen Schmitt Grund zur Freude. Hilde Trabold stiftete der Stadt Nierstein eine Ruhebank die der Bauhof auf dem kommunalen Friedhof installierte. An der Urnenwand, wo der verstorbene Ehemann beigesetzt ist, bietet sich jetzt die bequeme Sitzgelegenheit. Hilde Trabold betont, dass Sie nicht Eigennutz zur Spende bewogen habe, sondern schlichtweg der Wunsch um eine weitere Ruhebank die selbstverständlich allen Friedhofsbesucherinnen und Besuchern zur Verfügung steht.

„Für mich war es ein guter Start in mein Ehrenamt als Stadtbürgermeister“, so Jochen Schmitt. Ein solches Vorgehen ist absolut lobenswert für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserer Stadt. Schmitt bedankte sich auch ausdrücklich bei der Tochter von Hilde Trabold, Lilo Krebs, die den Kontakt zur Stadt herstellte und auch die Bank im Auftrag ihrer Mutter bestellt hatte. Zudem lobte Stadtbürgermeister Schmitt auch seinen Bauhof für das sicher Aufstellen der Sitzgelegenheit.

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Mainzer Talentschmiede
Nächster ArtikelMainz – eine Stadt der Chancen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.