Insgesamt 61 junge Menschen beginnen bei Schott ihre Ausbildung. Foto: Schott AG

MAINZ – 61 neue Azubis und duale Studenten beginnen ihre Ausbildung beim Spezialglashersteller Schott in Mainz. Der internationale Technologiekonzern ist der größte industrielle Ausbilder in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. Er bietet jungen Menschen eine fundierte Ausbildung in 13 technischen, naturwissenschaftlichen und kaufmännischen Berufen und dualen Studiengängen. Die größten Gruppen bilden in diesem Jahr die Industriemechaniker (14 Azubis), Maschinen- und Anlagenführer (10) und Mechatroniker (8). Fünf junge Frauen und Männer absolvieren ein duales Studium in den Fächern Maschinenbau und Wirtschafsinformatik. Von sieben angehenden Industriekaufleuten absolvieren zwei parallel zu ihrer Ausbildung im Betrieb ein ausbildungsintegriertes betriebswirtschaftliches Studium. Erstmals bildet Schott vier Medientechnologen Siebdruck aus.

„Unser primäres Ziel ist es, jungen Menschen eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu bieten und dabei selbständiges, eigenverantwortliches und teamorientiertes Handeln zu fördern“, erläutert Ausbildungsleiter Volker Leinweber. In den letzten Jahren ist die Zahl der SCHOTT Azubis kontinuierlich gestiegen. Eine Ausbildung beim High-Tech-Unternehmen ist sehr begehrt. 850 junge Menschen hatten sich um die aktuell 61 neuen Plätze beworben. Bereits jetzt ist die Bewerbungsphase für den nächsten Ausbildungsjahrgang 2020 in vollem Gange. Die ersten Ausbildungsverträge wurden bereits abgeschlossen. Zu den Chancen für die Bewerber sagt Volker Leinweber: „Die Schulnoten sind nicht das Entscheidende. Mindestens genauso wichtig ist die Persönlichkeit des Bewerbers.“ Informationen zur Ausbildung findet man unter schott.com/german/jobs.

Teilen
Vorheriger ArtikelMainz – eine Stadt der Chancen
Nächster ArtikelDas wird ein teurer Spaß
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.