FINTHEN – Knapp 40 Jahre lang Mitglied sowohl in der CDU als auch in der SPD – im Fall beziehungsweise Posse der doppelten Mitgliedschaf von Landwirt Ludwig Schmitt wurden auch Forderungen nach einem Rücktritt von seiner Ehefrau Uta laut. Zur Erinnerung: Sie ist Vorsitzende der Finther CDU und trat (erfolglos) bei der Wahl um das Amt des neuen Finther Ortsvorstehers an. In einer turnusmäßigen Sitzung des CDU-Vorstands war dies Thema. Hierzu stellte der Vorstand fest, dass die SPD-Mitgliedschaf im Juli 2019 gekündigt wurde. Dem geforderten Rücktritt der Vorsitzenden fehle aus Sicht der Mehrzahl der Vorstandsmitglieder daher jegliche Grundlage. Auch wenn Uta Schmitt von der Doppelmitgliedschaft ihres Ehemanns gewusst habe, sei sie nicht verantwortlich zu machen.

Zumal die Doppelmitgliedschaft nicht erst seit gestern bekannt sei. Die Klärung der Angelegenheit sei nun in der CDU Finthen geschehen, indem die Mehrzahl der Vorstandsmitglieder den von der Vorsitzenden gut organisierten und bürgernahen Kommunalwahlkampf in Finthen herausstellte. Die Vorstandsmitglieder stellen sich daher hinter die Vorsitzende Uta Schmitt und baten sie einstimmig, ihr Amt als Vorsitzende bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen weiter zu führen. Dies wird dann Ende 2020 der Fall sein.

Teilen
Vorheriger ArtikelWollte sich später darum kümmern
Nächster ArtikelAus Nachbarn werden Freunde
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.