Buntes Treiben, rege Geschäftigkeit und Kommunikation kennzeichneten das Sommerfest. Foto: Helene Braun

LAUBENHEIM –Integration ist das Schlüsselwort im sozialen Bereich seit Menschen aus sehr vielen Herkunftsländern in Deutschland leben. Was das aber bedeutet, kann man ganz leicht bei den Festen des Nachbarschaftstreffs des Kinderschutzbundes in Laubenheim beobachten. Leiterin Dunja Mayer und ihr Team haben viel dazu beigetragen, dass aus Fremden Nachbarn wurden, die einander helfen und sich im gemeinschaftlichen Leben einbringen. Beim Fest gehörten dazu, dass die Bewohner in der Rüsselsheimer Allee bei den Vorbereitungen halfen und für Essen sorgten. Kinder und Jugendlichen waren beim Grillen, der Getränkeausgabe und an Salat-und Kuchenbuffet anzutreffen. Die Frauen begrüßten Leiterin Dunja Mayer mit dem Freundschaftskuss. Für den Stadtteil war Paul Stenner in Vertretung des Ortsvorstehers gekommen und zeigte sich sehr angetan vom freundschaftlichen Miteinander, der Gastfreundschaft der Bewohner und nicht zuletzt vom Programm. Die Dance Kids, Jungen und Mädchen, brachten unter der Leitung von Emmanuel Quainoo dem Publikum einige Tänze dar. Wie sehr das Miteinander gelingt, sieht man nicht nur bei Feierlichkeiten. Auch bei der Renovierung der Parterre-Räumen der Häuser 44 und 30, den Orten der Begegnung und Kommunikation sowie der Beratung in Alltags-und Erziehungsfragen, haben kleine und große Bewohner mitgeholfen und in Eigenregie alle Räume gestrichen und Lampen ausgetauscht.

Und es tut sich noch mehr. „Wir haben einen neuen Kollegen“, sagte Dunja Mayer am Rande des Sommerfestes. Pascal Schäfer unterstützt sie nun in mit 20 Stunden, vor allem in der Sozialberatung. Das aktuelle Anliegen, an der Haltestelle Rüsselsheimer Allee einen Zebrastreifen zu bekommen, soll mittels einer laufenden Unterschriftenaktion Wirklichkeit werden. Und es sind Bemühungen um einen Schrebergarten im Gange, um einen Gemeinschaftsgarten für die Rüsselsheimer Allee ins Leben zu rufen. Der Nachbarschaftstreff des Kinderschutzbundes in Kooperation mit der Wohnbau Mainz GmbH ist seit über 25 Jahren eine im Wohnviertel verankerte gemeinwesenorientierte Einrichtung. Stärkung des nachbarschaftlichen Lebens, Entlastung von Familien sowie Förderung von Kindern stehen im Mittelpunkt. Die Kinder des Viertels erhalten zudem schulische Förderung sowie Angebote der offenen Kinder-und Jugendhilfe. Wer sich gerne ehrenamtlich an der Nachhilfe beteiligen möchte, kann sich im Nachbarschaftstreff, Rüsselsheimer Allee 44, melden.

Teilen
Vorheriger ArtikelCDU-Vorstand mehrheitlich hinter Uta Schmitt
Nächster ArtikelMit Ehrgeiz, Fairness und Glauben am Ball
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.