Zum ersten Spatenstich war die politische Prominenz zahlreich vertreten. Foto: Ralph Keim

NEUSTADT – Die Boppstraße zählt zweifelsohne zu den wichtigsten Straßen der Neustadt. Und jetzt wird sie umgebaut. Die Maßnahme hat zwar schon vor einigen Wochen begonnen. Doch jetzt gab es im Beisein zahlreicher Politiker den ersten symbolischen Spatenstich. Daran teil nahmen unter anderem der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz, Oberbürgermeister Michael Ebling, Umweltdezernentin Katrin Eder, Sozialdezernent Eckart Lensch, Baudezernentin Marianne Grosse, Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz und Neustadt-Ortsvorsteher Christoph Hand. Alle betonten die Bedeutung der Boppstraße und des längst notwendigen Umbaus. „Das ist in der Tat für die Neustadt und für ganz Mainz ein Tag der Freude“, zeigte sich OB Ebling daher überzeugt. Diese Freude werde noch gesteigert, wenn die neue Boppstraße einmal ihrer Bestimmung übergeben wird – allerdings erst in etwa zwei Jahren. OB Ebling und Minister Lewentz betonten, dass der Umbau der Boppstraße dank des Bund-Länder-Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“ möglich sei.

Auf rund 16 Millionen Euro an Fördergeldern könne die Stadt im Zeitraum bis 2021 hoffen. Die Aufwertung der Boppstraße als wichtige Geschäftsstraße sei erklärtes Ziel des sogenannten Integrierten Entwicklungskonzepts. Damit werde auch eine wichtige Maßnahme im Förderquartier Neustadt umgesetzt. Dezernentin Eder unterstrich die lange Vorlaufzeit, in der die Anwohner umfangreich und detailliert über das Großprojekt informiert worden seien. Eingebunden seien auch der Gewerbeverein Neustadt und das Quartiersmanagement.

Der Beginn des Umbaus der Boppstraße ist für OB Ebling ein Tag der Freude. Foto: Ralph Keim

„Jetzt kann die Boppstraße umgestaltet werden. Sie bekommt ein neues Gesicht, denn sie ist eine wichtige Verkehrsachse“, unterstrich die Dezernentin. Konkret bekomme die Boppstraße eine neue, geordnetere Struktur, zahlreiche Querungshilfen sowie Bordsteinkanten von unter drei Zentimetern an den Kreuzungen. Streckenweise werde Tempo 20 gelten. In zwei Jahren sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Derzeit gilt bereits streckenweise eine Einbahnregelung Richtung Neustadt-Nord. Kinder der Katholischen Kindertagesstätte Liebfrauen umrahmten den Festakt zum ersten Spatenstich.

Teilen
Vorheriger ArtikelLaufen da rein, wo die anderen rausrennen
Nächster Artikel5. Verddelsfest im Schlesischen Viertel
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“