MAINZ – Mehrere Verkehrsunfälle, zwei gesperrte Brücken und am späten Nachmittag der Firmenlauf – in Mainz und rund um Mainz ging für die Autofahrer ab dem frühen Nachmittag am Donnerstag so gut wie gar nichts mehr.

Die Theodor-Heuss-Brücke war zwei Stunden lang gesperrt. Foto: Ralph Keim

Angefangen hatte alles gegen 15 Uhr, als es auf der Theodor-Heuss-Brücke zu einem schweren Unfall kam. Die wichtige Verbindung musste daraufhin für gut zwei Stunden voll gesperrt werden. Freie Fahrt hatten lediglich Radfahrer und E-Scooter. Zahlreiche Bürger nahmen die Beine in die Hand, da von der Sperrung auch der ÖPNV betroffen war.

Vielen blieb nichts anderes übrig als zu laufen. Foto: Ralph Keim

Die Sperrung führte nicht nur zu einem Verkehrschaos in der City, sondern auch zu einer eheblichen Belastung des Mainzer Rings, weswegen der Tunnel bei Hechtsheim wegen zu hoher Abgasbelastung gesperrt werden musste. Dann gab es zu allem Überfluss auch noch einen schweren Unfall nahe der Weisenauer Brücke, die ebenfalls in beide Richtungen gesperrt werden musste. Bei diesem Unfall kam ein Lastkraftfahrer ums Leben.

Die Spuren des Unfalls auf der Theodor-Heuss-Brücke. Foto: Ralph Keim

Zu guter letzt war der Autoverkehr in der Mainzer Innenstadt auch wegen des um 18.30 Uhr startenden Firmenlaufs massiv behindert. Erst am Abend löste sich das Chaos langsam auf.

In der Innenstadt ging über viele Stunden für die Autofahrer gar nichts mehr. Foto: Ralph Keim
Teilen
Vorheriger ArtikelDie Speerspitze weitergereicht
Nächster ArtikelFür ein gutes Klima und gegen Gewalt
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“