In der Schmiede Wettig präsentieren zurzeit sechs Künstler und Kunsthandwerker aus der Region ihre Objekte.

Zum vierten Mal sind unter dem Motto „Handverlesen“ sechs professionell arbeitende Künstler und Kunsthandwerker aus der Region zu Gast in der Schmiede Wettig in Nieder-Olm und präsentieren dort bis zum 25. August Schmuck, Malerei und Illustrationen, Gefäße aus Stein und Keramik sowie Holzarbeiten und Wasserobjekte.

„Hier bekommt man funktionales Design in handwerklicher Perfektion zu sehen“, sagte Stadtbürgermeister Dieter Kuhl bei der Vernissage. Er freue sich sehr, die Ausstellung als eine seiner letzten Amtshandlungen eröffnen zu dürfen. „Unsere Schmiede bietet immer wieder gerne den Raum für Kunst und Kultur und hat sich längst über die Stadtgrenzen hinaus in Rheinhessen einen Namen gemacht. Und das wird auch so bleiben“, versprach Kuhl auch zukünftig die Unterstützung der Stadt. Er bedankte sich mit einem Blumengruß stellvertretend bei Monika Witzmann, die verantwortungsvoll und mit Herzblut immer wieder Kunstschaffende zusammenbringe, so dass hier eine wunderbare Symbiose und Ausstellung entstehe.

Karin Bille von der Beratungsstelle Formgebung der Mainzer Handwerkskammern lobte die Gruppe für ihre tolle Zusammenarbeit, die keinesfalls selbstverständlich sei. Für die musikalische Umrahmung der Vernissage sorgte der Iraner Masoud Sharifi mit Percussion und Gesang.

Neben den Unikaten, die in der Ausstellung angeschaut werden können, gewähren die Künstlerinnen und Künstler außerdem Einblicke in ihre Arbeit und lassen sich dabei über die Schulter schauen. Die jeweiligen Termine entnehmen Sie bitte der Homepage www.handverlesen-rheinhesssen.de

Teilen
Vorheriger ArtikelSo manche Gewohnheit überdenken
Nächster ArtikelNaturwunder festgehalten
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.