Das neue Vorsitzteam der Altstadt-SPD: Lars Böller, Vorsitzender Lutz Hofer, MdL Johannes Klomann, Vorsitzende Marie Kaiser und David Kuhn. Foto: Bjoern Witczak

MAINZ – Die SPD in der Altstadt hat einen neuen Vorstand. An dessen Spitze steht erstmals in der Geschichte der Mainzer SPD ein gleichberechtigtes Duo. Die Parteimitglieder wählten die Politik­wissenschaft-Studentin Marie Kaiser (23) und den Kommunikationswissenschaftler Lutz Hofer (39) zu ihren neuen Vorsitzenden.

Die stellvertretenden Vor­sitzenden Lars Böller (29, Politik­wissenschaftler) und David Kuhn (29, Jurist) komplettieren das junge Vierer-Team. Für die bisherige Vorsitzende Hanaa El Idrissi-Wenzel, die wegen ihres Wegzugs aus Mainz nicht mehr kandidierte, war die Etablierung einer Doppelspitze eines ihrer „Herzensprojekte im Rahmen der Erneuerung“.

„Dieser Ortsverein ist so vielfältig und quirlig wie die Altstadt selbst. Als neues Team wollen wir nach innen und nach außen zeigen: Bei uns gibt es keine angestaubten Parteistrukturen, sondern hier kann man ganz konkret mitmachen und, ja, die Welt verbessern. Dazu ist Politik schließlich da! Wir laden jüngere Menschen genauso ein mitzumachen wie das langjährige Mitglied, das länger nicht bei Treffen war und dessen Herz für die sozialen Fragen in unserem Stadtteil schlägt“, so die neuen Vorsitzenden Marie Kaiser und Lutz Hofer. Unter anderem seien Diskussionsforen geplant, die auch Nicht-Mitgliedern offenstehen sollen.

Im Ortsbeirat will die Altstadt-SPD die Umsetzung ihres „Altstadtprogramms“ vorantreiben. Eine Koalition mit den Grünen solle es in dieser Legislatur jedoch nicht geben. Ein Antrag zur Aufnahme formaler Koalitionsgesprächen wurde von den Mitgliedern mit breiter Mehrheit abgelehnt. „Die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre werden wir natürlich fortsetzen, uns aber nicht mit einem Koalitionsvertrag den Spielraum für eigene Akzente nehmen“, so Hofer.

Teilen
Vorheriger ArtikelKein Stiefkind von Mainz
Nächster ArtikelVon Nierstein zur Kisselwörth
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.