Von links: Bianca Werner (SC Lerchenberg) Markus Betz (Leiter der Gebietsdirektion Mainz der Sparda-Bank Südwest eG), Ralf-Ingo Werner (Vorsitzender SC Lerchenberg) und Juliane Gutjahr (SC Lerchenberg) bei der Spendenübergabe. Foto: Sparda-Bank

LERCHENBERG – Er zählt zu den größten Vereinen im Mainzer Raum und feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum: der Sportclub Lerchenberg. Zu diesem Anlass hat sich die Sparda-Bank Südwest entschieden, die vorbildliche Vereinsarbeit des SC zu fördern. So erhält der Sportclub eine Spende in Höhe von 5000 Euro. Das Geld stammt aus den Mitteln des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Südwest.

„Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei der Sparda-Bank Südwest, die mit dieser Spende allen Mitgliedern unseres Vereins ein sehr großzügiges Jubiläumsgeschenk gemacht hat. Die finanziellen Mittel kommen in vollem Umfang unserer Vereinsarbeit zugute“, so der Vorsitzende der SC Lerchenberg, Ralf-Ingo Werner.

Der Sportclub Lerchenberg wurde am 11. Dezember 1969 gegründet. Er hat heute fast 1200 Mitglieder und betreibt 13 Hallen- und Freiluft-Sportarten; darunter Ballsportarten wie Fußball, Basketball und Handball, aber auch Kampfsport, Tanzen, Schach und Wandern. Die Sportangebote richten sich an alle Altersklassen.

„Der SC Lerchenberg leistet als einer der mitgliederstärksten Vereine in der Mainzer Region einen enorm wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Denn Sport verbindet und führt Menschen zusammen. Daher unterstützen wir die Vereinsarbeit des SC sehr gerne“, erklärte Markus Betz, Leiter der Gebietsdirektion Mainz der Sparda-Bank Südwest, der zugleich allen   Sparda-Bank-Kundinnen und -Kunden dankte, die Gewinnsparlose kaufen und damit das soziale Engagement der Sparda-Bank Südwest erst möglich machen.

Teilen
Vorheriger ArtikelSalutschüsse bei Hochzeitsfeier
Nächster ArtikelOliver Mager rockte den Garten
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.