OB Michael Ebling zeichnete Herbert Schäfer mit dem Ehrenring der Stadt Mainz aus. Foto: Helene Brau

FINTHEN –Im Rahmen der Konstituierenden Sitzung des neu gewählten Ortsbeirates wurde Ortsvorsteher Herbert Schäfer im Beisein von rund 100 Menschen vom Mainzer Oberbürgermeister aus seinem Amt verabschiedet. Für seine Leistungen und langjährige Sorge um den Stadtteil verlieh ihm Michael Ebling den Ehrenring der Stadt, eine ganz seltene und hohe Auszeichnung. Immer wieder gab es lang anhaltenden Applaus für „den Schäfer“, der immer fürsorglich auf seine Herde achtete, und am Ende Standing Ovations.

Standing Ovations
am Ende: Herbert
Schäfer beruhigt seinen Enkel: „Ich weine doch vor Freude.“ Foto: Helene Braun

Bei der Laudatio Eblings traf jeder Satz ins Schwarze, aber welcher könnte Herbert Schäfer sensibler beschrieben als jener: „Bei seiner manchmal etwas ruppigen Art war der Zugang nicht immer leicht, aber wenn er einem geschenkt wurde, dann hat er auch auf einen aufgepasst.“ Diese Eigenschaft hob auch die Gonsenheimer Ortsvorsteherin Sabine Flegel, die für alle versammelten Amtskollegen aus den Stadtteilen sprach, hervor. Als sie vor 15 Jahren ihr Amt antrat, habe Schäfer zu ihr gesagt: „Mach Dir keine Sorgen, Mädche, ich pass` auf dich auf.“Michael Ebling betonte in seiner von Hochachtung und freundschaftlicher Zuneigung geprägten Rede: „Du warst Immer für die Bürger da, manchmal laut, aber vor allem klar und geradlinig in deiner Haltung.“

Ohne Worte. Foto: Helene Braun

Schäfer habe sich Respekt und große Anerkennung von allen Seiten erworben. Mit seinen christlichen Werten in der CDU verwurzelt, sei Schäfer ein Kümmerer über alle Parteigrenzen hinweg gewesen und er fügte launig mit Blick auf die immerwährende Hilfsbereitschaft gegenüber den Amtskollegen an: „Mit dir verlieren wir auch den Sprecher der großen Ortsvorstehergewerkschaft.“ Von 1999 bis 2014 auch im Mainzer Stadtrat, seit 77 Mitglied des Ortsbeirates, fünf Jahre zuvor der CDU beigetreten, hat Herbert Schäfer fast ein halbes Jahrhundert der Kommunalpolitik gewidmet. „Vor diesem Engagement können wir uns einfach nur verneigen“, sagte Ebling. Begonnen habe die Ära Schäfer mit der Umgestaltung des Kirchplatzes, einem Gemeinschaftsprojekt für die Gemeinschaft. „Da hat der gelernte Gärtnermeister einen Ort der Begegnung geschaffen, Spenden gesammelt, die Menschen zusammengebracht und selbst mit angepackt. Ebling erschien es wie ein Fingerzeig auf das, was noch kommen sollte: Neubau der Markthalle, das Projekt Soziale Stadt, die Kontakte zur Partnergemeinde Rodeneck. Dazu kommen unter anderem derBau der Friedhofskapelle, neue Radwege in die Innenstadt und nach Drais, die Ansiedlung von Aldi und dm auf der Römerquelle und last but not least das neue Bürgerhaus, für das er lange mit dem Ortsbeirat kämpfen musste.Finthen und das Finther Lebensgefühl hat Schäfer über Jahrzehnte geprägt in vielen Funktionen: 1964 dem FCV beigetreten, war er lange Jahre Präsident, Mitglied auch bei der Freiwilligen Feuerwehr, dann Wehrführer, Ehrenkommandant und Vorsitzender des Fördervereins. Der Bauernverein und die VOG konnten auf seinen Einsatz zählen.

Der scheidende CDU-Fraktionssprecher Willy Wagner mahnte bei seiner Verabschiedung noch die Südumgehung und den Autobahnschluss Römerquelle beim OB an und Manfred Mahle (Mitte) soll es umsetzen. Foto: Helene Braun

Dank und Anerkennung bezeugten weiter August Werum, Beauftragter für die Partnerschaft mit der Gemeinde Rodeneck, die neue CDU-Fraktionsvorsitzende Uta Schmitt und Vereinsringvorsitzender Jürgen Hinkel. Herbert Schäfer dankte allen Weggefährten und zu den Ortsvorstehern sagte er: „Wir haben gekämpft, wir waren uns einig, ihr werdet mir fehlen.“ Seinem Nachfolger Manfred Mahle wünschte er eine glückliche Hand. Und blieb sich auch dabei treu: „Ihr habt ja meine Nummer.“ Oberbürgermeister Michael Ebling verpflichtete die neuen Ortsbeiratsmitglieder per Handschlug und der neue Ortsvorsteher Manfred Mahle (SPD) wurde von ihm ernannt und vereidigt. Verabschiedet wurden Julia Müller (CDU), Jürgen Sauer (ÖDP) und Marc Bleicher (SPD). Mit der Ratsmedaille ausgezeichnet wurden die scheidenden Mitglieder Willy Wagner (CDU), Peter Hilpert (CDU) und Dietmar Bittner (FDP). Zum neuen Ortsbeirat mehr in der nächsten Ausgabe.

Teilen
Vorheriger Artikel30 Jahre ZMO in Mainz
Nächster ArtikelErfolgsstory nach schwierigen Anfängen
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.