RHEINHESSEN – 50 Jahre liegen hinter dem 1969 gegründeten Landkreis Mainz-Bingen, was am 24. August mit einem Bürgerfest in Ingelheim gefeiert wird. Dabei war der Anfang gar nicht so einfach: Als mit der Kreisreform 1969 die beiden Altkreise Mainz und Bingen samt einiger Gemeinden aus den ehemaligen Kreisen St. Goar und Bad Kreuznach zum neuen Landkreis Mainz-Bingen vereint wurden, war die Skepsis zunächst groß. Ob dieses Konstrukt überhaupt zukunftsfähig sein würde, war die Frage. Mit der Entscheidung vor 50 Jahren verloren auch die beiden Städte Bingen und Oppenheim ihre Landratsämter. Als neuer Sitz der Kreisverwaltung wurde das barocke Palais Erthaler Hof in der kreisfreien Stadt Mainz bestimmt – also außerhalb des Landkreisgebietes, was zu weiteren hefigen und emotionalen Kontroversen führte. Erst mehr als ein Vierteljahrhundert später zog schließlich die Kreisverwaltung in die geografische Mitte des Landkreises, in einen modernen Verwaltungsbau: Ingelheim wurde neuer Kreissitz.

Aktuell amtiert Dorothea Schäfer (CDU) als Landrätin. Sie lädt am Samstag, 24. August, ab 10 Uhr in und um das Kreishaus ein. Auf dem Karlsplatz wird eine Bühne aufgebaut, auf der sich den ganzen Tag über Gruppen sowie Künstlerinnen und Künstler präsentieren werden. Daneben gibt es eine Partnerschafsmeile, auf der verschiedene Partnergemeinden Produkte zum Beispiel aus Italien, Frankreich oder Polen anbieten. Neben dem Unterhaltungsprogramm und der Abteilung Essen und Trinken präsentieren sich verschiedene Abteilungen der Kreisverwaltung den Mitbürgerinnen und Mitbürgern. So ist das Umwelt- und Energieberatungszentrum (UEBZ) mit dem Energiefahrrad, einem Glücksrad und viel Information präsent, das Veterinäramt gibt einen Überblick über seine Arbeit. Die Kreisvolkshochschule (KVHS) mit einem Infostand, das Jugendamt mit einem Spieleparcours, die Schulsozialarbeit mit Leitergolf und Dosenwerfen sowie die Finanzabteilung mit einer Bike Slotcar Rennbahn sind ebenfalls dabei.

Teilen