Start Blaulicht Elterntaxis sorgen für Chaos

Elterntaxis sorgen für Chaos

Nach der Einschulung der Erstklässler hat die Polizei Verkehrskontrollen an der Gleisbergschule in Gonsenheim und der Pestalozzischule in Mombach vorgenommen. Die Polizeibeamten verwarnten von 74 kontrollierten Fahrzeugen mit 103 Kindern insgesamt acht Autofahrer wegen nicht ordnungsgemäßer Kindersicherung. Bei einem Verkehrsteilnehmer war zusätzlich der TÜV abgelaufen und er hatte keinen Führerschein dabei.

An der Gleisbergschule stellen die so genannten Elterntaxis das Hauptproblem dar, da die Autos durch die schmale Hugo-Eckener-Straße in den kleinen Wendehammer fahren, um dort ihre Kinder abzusetzen. Viele Autofahrer fahren durch den verkehrsberuhigten Bereich bis genau vor die Schule und verursachen dort chaotische Rangier- und Wendemanöver und blockieren die Fahrbahn.

Diese unübersichtliche Verkehrssituation stellt für alle Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen, aber auch die aus den PKW aussteigen, eine große Stresssituation mit hohem Gefährdungspotential dar. Die Polizeibeamten führten zahlreiche Gespräche und erklärten den Kindern, worauf sie achten müssen.

An der Pestalozzischule hatten die Polizeibeamten den Schwerpunkt auf ordnungsgemäße Kindersicherungen gelegt. Die Fahrer, die ihre Kinder nicht vorschriftsgemäß gesichert hatten, empfanden die Kontrollen als lästig. Viele Eltern fingen an zu diskutieren und einige feilschten um das Ordnungsgeld. Die Schulleitung hingegen befürwortete die Maßnahmen, ebenso wie die meisten Eltern. Auch Mitarbeiter der Stadt Mainz waren an den Verkehrskontrollen beteiligt. Sie führten in der Elbestraße Geschwindigkeitsmessungen durch und nahmen Parkverstöße auf.

Teilen
Vorheriger ArtikelVorbildliche Projekte realisiert
Nächster ArtikelE-Scooter bereiten keinen Stress
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.