Musiker aus aller Herren Länder hat die Cellistin Isabel Eichenlaub im Bandprojekt Gemma zusammengebracht. Foto: Helene Braun

BODENHEIM –Beim Konzert mit der Band Gemma, organisiert von der Initiative Kulturbuntes Bodenheim, konnte man sehr gut beobachten, wie das Miteinander von Neubürgern aus aller Welt und den eingesessenen Bodenheimern funktioniert. Sie stemmten Fest und Konzert gemeinsam, der Umgang miteinander ist so selbstverständlich, wie es sich unter Menschen geziemt. So eng beieinander sind sie, dass sich ein Flüchtlingsmädchen aus Gau-Bischofsheim zum Einstieg in das Konzert freiwillig zum Vorsingen meldete und Parwiz Ahmady, seit drei Jahren in Deutschland am Mikro erklärte, was das „Kulturbunte“ so tut und sagte: „Ich habe selber die Hilfe gebraucht, jetzt mache ich eine Ausbildung zum Automatisierungstechniker.“ Was könnte besser dazu passen als die Weltmusik, die Gemma präsentierte, rhythmusbetont und gefühlvoll. Und die Spezialitäten aus aller Herren Länder, die die Frauen zubereitet hatten, trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Seit Anfang 2015 kümmert sich die Initiative Kulturbuntes Bodenheim um Flüchtlinge, hat einen Treff und Mittagstisch eingerichtet, hilft bei dem Erlernen der deutschen Sprache und unterstützt bei Wohnungs-und Arbeitssuche. Währenddessen ertrinken immer noch Tausende Menschen im Mittelmeer, und die Rheinland-pfälzische Regierung zieht hart das Dublin-Verfahren durch. Zwei der vom Kulturbunten Bodenheim betreuten Flüchtlinge wurden dieser Tage abgeschoben. „Jetzt wollen wir auch politisch werden“, sagte Elisabeth Henn. Das Benefiz-Konzert der Band Gemma im Innenhof des VG-Rathauses ließdie Kasse klingeln für die Flüchtlingsarbeit. „Wir bangen um viele, die sich gut integriert haben und denen nun die Abschiebung droht. Wir wollen RLP zeigen, es ist ein gutes Miteinander in Bodenheim. Daher fordern wir die Regierung auf, die Flüchtlinge nicht in Ankerzentren unterzubringen, sondern sie gleich die Gemeinden zu integrieren“, sagte Henn. Einer von ihnen lebt jetzt in Palermo auf der Straße. Seit dem 1. August gelten Somalia, Irak und Iran nicht mehr als Herkunftsländer mit sicherer Bleibeperspektive. Bandleadern Isabel Eichenlaub, die als klassische, aber experimentierfreudige Solistin an Cello und Campanula bekannt ist, hat im Bandprojekt Gemma Musiker aus unterschiedlichen Ländern zusammengebracht. Kennengelernt hatten sie sich bei einem Workshop in Landau. Persisch, Mexikanisch, Syrisch, Deutsch: Beim uralten Volkslied „Es saß ein klein wild Vögelein“ begannen die Kinder zu tanzen und eroberten die Bühne auf dem Platz für sich, während Band und Publikum sich des drohenden Regens wegen kurzerhand unter die Kolonnaden verzogen hatten.

Aktion „Sicherer Hafen“ Die Initiative Kuturbuntes Bodenheim will jetzt einen Antrag in die VG-Gemeinderatsitzung am 19. September einbringen, die Verbandsgemeinde zum „Sicheren Hafen“ zu erklären. Die VG soll sich demnach mit Menschen auf der Flucht solidarisch erklären und Bereitschaft signalisieren, aus Seenot gerettete Menschen zusätzlich zur vorgegebenen Quote aufzunehmen. Damit will die Initiative auch Zeichen für Rheinland-Pfalz, Deutschland und Europa setzen.

Teilen
Vorheriger ArtikelDreiste Unfallflucht
Nächster ArtikelZum Wohle der Partnerschaft
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.