Freut sich sichtlich auf die Herausforderung: Christoph Hand ist neuer Ortsvorsteher der Neustadt. Foto: Ralph Keim

NEUSTADT – Die Kommunalwahl vom 26. Mai liegt zwar bereits einige Wochen zurück, aber erst jetzt nach der Sommerpause kommen die neugewählten Gremien zu den konstituierenden Sitzungen zusammen. Den Anfang machte jetzt die Neustadt. Dabei verpflichtete Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) unter anderem Christoph Hand (Grüne) als neuen Ortsvorsteher des Stadtteils.

OB Michael Ebling dankte dem früheren Ortsvorsteher Johannes Klomann (rechts) mit einer Mainz-Ansicht. Foto: Ralph Keim

Hand löst Johannes Klomann (SPD) ab, der in der Stichwahl seinem Grünen-Herausforderer unterlag. Die 55,6 zu 44,4 Prozent hatten eine doch recht deutliche Sprache gesprochen. Der SPD-Landtagsabgeordnete ist zudem Mitglied des Stadtrats. Es oblag Ebling, Klomann aus seinem Amt als Ortsvorsteher, das er eine Legislaturperiode innegehabt hatte, zu verabschieden. Dafür überreichte der OB Klomann einen Stich mit einer historischen Ansicht von Mainz. Wichtige Projekte wie die Sanierung der Boppstraße und des Neustadtzentrums seien in der Amtszeit von Klomann angestoßen worden, so der OB bei seiner kurzen Verabschiedungsrede.

Das langjährige Ortsbeiratsmitglied Manfred Milke erhielt die Ratsmedaille der Stadt. Foto: Ralph Keim

Außerdem verpflichtete Ebling die neugewählten Ortsbeiratsmitglieder. Dafür genügte jeweils ein kurzer Handschlag, während Ortsvorsteher Hand per Eidesformel vereidigt wurde. Mit der Verabschiedung der ausgeschiedenen Ortsbeiratsmitglieder endete die konstituierende Sitzung des Neustadt-Ortsbeirats. Dabei bekam das langjährige Mitglied Manfred Milke (SPD) für sein Engagement die Ratsmedaille überreicht.

Die Wähler hatten den Grünen am 26. Mai satte 40,3 Prozent (+ 3,1 Prozent) beschert. Die mit deutlichem Abstand zweitstärkste Kraft ist die SPD mit 24,7 Prozent (- 2,5 Prozent), vor der Linke mit 12,4 Prozent (+ 4,4 Prozent). Einen herben Verlust musste die CDU hinnehmen, die mit 11,6 Prozent (- 5,7 Prozent) nur noch einen Sitz hat. Die ÖDP kommt auf 6,0 Prozent (+ 0,8 Prozent), die FDP auf 5,6 Prozent (+ 2,6 Prozent).

Teilen
Vorheriger ArtikelErinnerungen an eine Legende
Nächster ArtikelLachen und Weinen unter einem Hut
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“