Ein Schoppen mit der Oberbürgermeister der Stadt Mainz: v.l. Michael Stinner, OB Michael Ebling, Joachim Mayer und wiedergewählte Stadträtin Sylvia Köbler-Gross. Foto: Helene Braun

GONSENHEIM – Schon zum zweiten Mal hat der Vereinsring das Parkfest der Vereine mit einem zusätzlichen Abend, dem Freitag, bestückt. Zum zweiten Mal war es ein Flop: „Weil letztes Jahr der Freitag kaum angenommen wurde, wollten die Vereine bei der Nachbesprechung vor zwei Jahren den Abend wieder kippen, jetzt wollten sie es doch wagen“, erklärte Joachim Mayer, der als Vorsitzender zusammen mit seinem Stellvertreter Michael Stinner die Organisation des Festes in Händen hält. Nur diesmal gab´s einen triftigen Grund, warum der Freitag wieder floppte. Es regnete, stürmte und teilweise kam sogar Hagel runter. Das ist einfach nur Pech.

Die Handballer, darunter auch ehemalige Bundesligaspieler, sorgten am Schwenkgrill für deftige Steaks. Foto: Helene Braun

Die Fahnenabordnungen zogen traditionsgemäß über den Platz hin zur Bühne, wo Joachim Mayer in Anwesenheit von Ortsvorsteherin Sabine Flegel das Fest eröffnete. Joachim Mayer rief den anwesenden Gästen über Mikro zu: „Ich würde gern 1000 von euch begrüßen, aber ich muss ja durchs Fernglas gucken, um zu sehen, wo ihr sitzt.“ Den Humor hat er auch hier nicht verloren. Zwei Stunden spielte der Musikzug der Füsiliergarde. „Danach wollten wir Musik mit einem DJ machen, aber wir haben es dann gelassen“, sagte Mayer im Gespräch unter den hohen Schatten spendenden Bäumen der Anlage am Samstag der Lokalen Zeitung.

Zum 9. Mal nun fand das Parkfest der Vereine, das sich jährlich mit dem der Gonsenheimer Kleppergarde abwechselt, in der Pfarrer-Grimm-Anlage statt. Als 2006 Mayer den Vorsitz übernommen hatte, waren es mehr Vereine, die teilnahmen. „Wir hatten mal 14 oder 15 Vereine mit Ständen“, sagte Mayer. Sieben Vereine warteten dieses Mal mit kühlen Getränken und Imbissständen auf, da gab es Schwenksteaks vom Handball Club, von anderen Hähnchen oder Backfisch. Dabei waren diesmal die Eiskalten Brüder, die AWO, die Füsiliergarde, die Cäcilia, die Gonsenheimer Kleppergarde und die TGM mit einem Infostand.

Die TGM hatte eine Tischtennisplatte mitgebracht und zeigte wie´s geht. Foto: Helene Braun

Bei der TGM konnte man auch Tischtennis spielen, was vor allem Kinder und Jugendliche gerne annahmen, die Feuerwehr lud zum Kinderschminken, aber sehr viel Programm auf der Bühne gab es nicht zu sehen. Was Kindergruppen hätten gestalten sollen, machte wegen der Ferien Probleme. Viele waren verreist, so dass die Tanz- und Singgruppen kaum vollständig zusammenkommen konnten. Aber je näher der Samstagabend rückte, desto mehr Besucher fanden sich auf dem Platz, um sich erst einmal an dem reichhaltigen Angebot zu stärken bis zum Beginn der Live-Musik.

Der Sonntag mit dem Gottesdienst in Kooperation mit drei Pfarreien zeigte sich gut besucht. Danach spielte zum Frühschoppen das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr und nachmittags stand es jedem Verein frei, wann er das Fest ausklingen lassen wollte.

Teilen
Vorheriger ArtikelErst der Kurs, dann der Hund
Nächster ArtikelTäter sind auf Zigaretten aus
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.