Wenn Johannes Schöller mitsingt, ist das schon die halbe Miete für den Erfolg. Foto: Helene Braun

BODENHEIM – Kurz vor Beginn der Veranstaltung saßen Johannes Schöller und die Vertreterin der Lokalen Zeitung noch ziemlich allein im Halbrund der Bänke, die der zweite Beigeordnete im Dollespark bereitgestellt hatte. Nur ein paar „Zaungäste“ hatten sich etwas weiter entfernt auf einer Bank niedergelassen und die Familien mit Kindern, die rund um die Wasserpumpe und die Spielgeräte lagerten, trifft man sowieso an den Wochenenden. „Wenn´s ein Flop wird, dann wird es eben ein Flop“, sagte Schöller. Was angesagt war, den Park zu beleben, erforderte Mut, das erste Karaoke-Singen der Gemeinde Bodenheim.

Doch wer Johannes Schöller kennt, weiß, dass er die Menschen motivieren kann, und so wurden bald aus den Zaungästen Teilnehmer und mit Schöller zusammen traute sich eine Frau schließlich ans Mikrofon und verdiente sich so Respekt und Beifall. Die Bankreihen füllten sich, und erster Beigeordneter, Thomas Glück, schenkte kalte Getränke an der Strandbar mit aufblasbaren Palmen aus.

Aus einer Liste von etwa 50 Songs konnte man wählen, Filmmusik, Hits der 70er 80er und 90er oder auch Kinderlieder. Am Laptop ließ sich der Text ablesen, die Lautsprecher gaben den Sound gut wider und Schöller sagte am Rande: „Wir haben die Anlage jetzt seit anderthalb Jahren und sie hat sich schon amortisiert.“ Nicht nur bei „Kultur im Park“, auch in vielen Kitafesten, Eröffnungen, Sommerfesten, Richtfesten kommt sie zum Einsatz. „Vorher mussten wir uns immer eine Anlage ausleihen. Und hat man erst eine, dann fallen einem immer neue Möglichkeiten des Einsatzes ein.“

Bei den Kindern dauerte die Aufwärmzeit etwas länger, aber dann ging´s rund. Foto: Helene Braun

Die erste Sängerin, die noch während des Auftritts eine weitere Frau ans Mikro locken konnte, rief ermutigt durch den Erfolg, denen, die sich immer noch nicht näher getraut hatten, zu: „Kommt her, es gibt Schoppe.“ Sie war es auch, die die Kinder überzeugte, etwas zu wagen. „Ein Stern“, „1001 Nacht“, „Komm mit mir ins Abenteuerland“, das Eis war gebrochen. Für diesen Sonntag jedenfalls war es gelungen, den Park zu beleben. So sehr, dass es auch auf die Picknick-Familien abstrahlte. Der zweijährige Jonas lief heran, klatschte in die Hände und forderte: Nochmal! Nochmal Musik!“

Zu schade sei der wunderschöne Park, um nur ein Mal im Jahr durch „Kultur im Park“ bespielt zu werden, findet Schöller. Und die Atmosphäre unter den alten Bäumen ist auch wirklich besonders. Nun hat der Gemeinderat beschlossen, den Dollespark noch zu vergrößern. „Die dahinter liegenden Gärten sind ebenfalls Gemeindeeigentum“, sagte Schöller.

Teilen
Vorheriger ArtikelZwei verdiente Persönlichkeiten
Nächster ArtikelSommerfest in paradiesischem Grün
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.