Hans-Erich Blodt bittet erneut um das Vertrauen der Wähler Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

ESSENHEIM – „Was ich angefangen habe, will ich auch zu Ende bringen.“ Der amtierende Ortsbürgermeister von Essenheim, Hans-Erich Blodt (SPD), will es noch mal wissen. Und zwar, ob die Bürger ihm doch noch mal das Vertrauen schenken. Die Entscheidung, sich erneut um den Posten des Ortschefs zu bewerben, traf er, nach und trotz der Wahlniederlage im Mai.

Als er am 26. Mai die absolute Mehrheit knapp verfehlte – es gab keinen Gegenkandidaten – sei er „aus allen Wolken gefallen“, erzählt er der Lokalen Zeitung. Nach 44 Jahren im Gemeinderat und über 20 Jahren im Amt will er nicht unerledigter Dinge abtreten. Er kandidiere daher „aus dem Amt heraus“, sagt er. Obwohl seine Partei nach dem Wahldesaster Alexander Schott statt seiner nominiert hat. Zu Ende bringen will Blodt vor allem die Gestaltung der Ortsmitte. Sofern die „Planung im Verlauf des Jahres nicht zu einem Abschluss kommt, der zufrieden stellt“, wolle er die Bürgerschaft erneut zur Beratung heranziehen. Laut Blodt könne die Gemeinde die Planung ohnehin nicht einfach so abbrechen. Sie sei an einen Investitionszuschuss von etwa 650.000 Euro gebunden. Die gestalterische Grundidee werde ja drumherum fortgesetzt.

Die kürzlich neu entstandene Treppe und die Straßenverschwenkung vor dem Rathaus gehören dazu. „Sie ist jetzt mit dem Landesbetrieb Mobilität besprochen worden und soll 2019 noch anlaufen“. Die Baugebiete „Auf der Käferleimenkaut“ und „Windhäuser Rech“ sollen ebenfalls zügig umgesetzt werden. Blodt rechnet damit, dass durch den so genannten Umlegungsvorteil die Schulden der Gemeinde entscheidend getilgt werden können, so dass „wir in zwei Jahren schuldenfrei sein könnten“. Für die E-Mobilität sollen weiter Ladestationen für E-Bikes komme. Elektroautos können bereits jetzt am Rathaus ihre Batterie laden. Im künftigen Gemeinderat will Blodt die Geschäftsbereiche auf die Beigeordneten über die Parteigrenzen hinaus verteilen. „Für mich sind die Mitglieder anderer Parteien im Rat Mitstreiter in einem Wettbewerb bester Ideen“, beteuert er. Gemeinsam mit dem Gemeinderat will der Ehemann, Vater und Großvater die positive Dorfweiterentwicklung seiner Heimatgemeinde fortsetzen.

Teilen
Vorheriger Artikel„Zuständigkeit an Beigeordnete abgeben“
Nächster Artikel“Schwarzweiß ist Farbe genug“
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.