Volles Haus bei der Eröffnung des Rebblütenfestes am Freitagabend. Foto: Ralph Keim

LAUBENHEIM – Traumstart für das Rebblütenfest 2019. Bei nahezu perfektem Wetter wurde das beliebte Volksfest, das im malerischen Park des Stadtteils über die Bühne geht, am Freitagabend von Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter und dem Vorsitzenden des Vereinsrings, Norbert Riffel, eröffnet. Mit dabei war nicht nur politische Prominenz, angeführt von Oberbürgermeister Michael Ebling, sowie die Rheinhessische Weinkönigin Anna Göhring. Da sich die Eingemeindung von Laubenheim zu Mainz in diesem Jahr zum 50.

Die Weinmajestäten und offiziellen Repräsentanten bei der Eröffnung. Foto: Ralph Keim

mal jährt und da mit der Eingemeindung erstmals eine Mainzer Weinkönigin gewählt und gekürt wurde, hatten die Organisatoren des Rebblütenfestes eine tolle Idee. Sie luden die früheren Mainzer Weinköniginnen ein, die aus Laubenheim stammten. Und sie kamen tatsächlich alle: Elke Heil, geborene Fautho, die erste Mainzer Weinkönigin aus dem Jahr 1969, außerdem Petra Spies, Sabine Hagedorn-Benner sowie Sabrina Möhn, die bislang letzte Mainzer Weinkönigin, die 2016 anlässlich des 200-jährigen Bestehens der Region Rheinhessen inthronisiert worden war. Für Monika Schlesinger, die im Juni 1974 bei einem Autounfall ums Leben kam, ein gutes halbes Jahr nach ihrer Krönung, waren ihre Eltern gekommen.

Auch das CDU-Lager war präsentent. Von rechts: Gonsenheims Ortsvorsteherin Sabine Flegel,
OB-Kandidat Nino Haase, Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz sowie die Rheinhessische
Weinkönigin Anna Göhring und die Mainzer Weinköniginnen, die aus Laubenheim stammten.
Foto: Ralph Keim

Entsprechend blendend war die Stimmung bei der Eröffnung, bei der Vereinsringsvorsitzender Riffel allerdings auch mahnende Worte an die Politik im Mainzer Rathaus richtete: Man möge doch den Laubenheimer Park nicht kaputtsanieren, bekräftigte er mit Blick auf das anstehende Projekt. Doch beim Rebblütenfest stehen auch in diesem Jahr Beisammensein, Geselligkeit und Gemütlichkeit im Vordergrund – und das noch bis Montagabend. Am Samstag, 20. Juli, geht es um 16 Uhr los, am Sonntag, 21. Juli, um 11 Uhr. Selbstverständlich startet der Fest-Sonntag mit einem musikalischen Frühschoppen. Und das Rebblütenfest sorgt dafür, dass besonders am Sonntag die Küche kalt bleiben kann.

Am Haupteingang des Parks gibt es zum Rebblütenfest für die Kinder eine kleine Kerb. Foto: Ralph Keim

Denn Kohldampf muss hier keiner schieben, dafür sorgen die am Rebblütenfest beteiligten Ortsvereine. Mit Stimmungsmusik, prima Essen und Laubenheimer Tropfen geht es bis in die späten Nachtstunden. Und am letzten Festtag, dem 22. Juli, geht es um 17 Uhr weiter. Beim Rebblütenfest ist übrigens keiner gezwungen, das Weinglas zu kaufen. Aber auf den Führerschein sollte man schon achten. Also am besten mit dem Fahrrad oder zu Fuß kommen oder noch besser: die öffentlichen Verkehrsmitteln nutzen. Die S-Bahn hält direkt gegenüber, die Buslinien 61, 63 und 64 am Laubenheimer Park. Besser geht es nicht.

Teilen
Vorheriger ArtikelLand: grundsätzlich sinnvoll
Nächster ArtikelViel los auf und am Wasser
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“