MAINZ – Die Veranstaltungsreihe „Mainz lebt auf seinen Plätzen“ ist zur bewährten Tradition des Sommers geworden. Die im Jahre 1976 vom damaligen Sozialdezernenten Karl Delorme ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe findet 2019 ihre Fortsetzung.

Die Schwerpunkte liegen auch in diesem Jahr bei Musik verschiedener Art, facettenreicher Kinderunterhaltung, choralen Klängen unter Beteiligung von Mainzer Schulen, Theaterauftritten, Tanzshows und vielem mehr. Vom 23. Juli bis 29. August bietet das Programm der Reihe viele Höhepunkte auf zwei zentralen Plätzen im Herzen der Stadt.

Dienstags und mittwochs findet das Programm auf der Bühne des Karmeliterplatzes statt. Donnerstags wird die Bühne auf dem Marktplatz bespielt. Traditionell unterhält der Nachmittag um stets 16 Uhr mit Theater, Tanz, Kindermusik, Clownerie, Zaubershow und Spielen die jüngeren Gäste. Die Abendveranstaltungen warten dann ab 19 Uhr mit Live-Bands auf. Diese Sparte besetzt viele Genres: ob Soul, Rock, Pop, Blues, Ukulelen-Konzert, Chorgesänge, Theater oder Showtanz. Neu im Programm: Freiluft-Wissenschaft beim „Meenzer Science Schoppe“.

Die Reihe startet am 23. Juli um 16 Uhr auf dem Karmeliterplatz mit Wolfgang Hering, der den kleinen Gäste mit Bewegungsliedern einen aktiven Nachmittag beschert. Um 19 Uhr gehört die Bühne dann den elf Musikern von „Sideways“, die mit Liedern von den Größen der Musikgeschichte die Gäste zum Tanzen bringen.

Das komplette Programm ist unter mainz.de nachzulesen.

Teilen
Vorheriger ArtikelZum ersten Schultag soll Schluss sein
Nächster ArtikelLand: grundsätzlich sinnvoll
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.