Seit September 2018 wurden der Polizei Mainz insgesamt vier Fälle von Geldbeuteldiebstahl im Bereich des Universitätsklinikums bekannt, bei denen ein bis dato unbekannter Täter versucht hat, die in den Portemonnaies befindlichen EC-Karten an Geldautomaten zu verwerten. Der zuletzt bekannt gewordene Fall ereignete sich im April. Im Rahmen kriminaltaktischer Maßnahmen erfolgte ein Abgleich der an den Geldautomaten entstandenen Bildern des Beschuldigten mit dem polizeilichen Informationssystem. Aufgrund weiterer Zeugenaussagen wurden zudem alle vier beschriebenen Taten dem ein und selben Beschuldigten zugeordnet. Es handelt es sich um einen 35-jährigen Mainzer, der ebenfalls für drei weitere Diebstahlsdelikte im Katholischen Klinikum in Mainz aus dem Jahr 2017 in Frage kommen dürfte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft hat die Polizei die Wohnung des Beschuldigten nun durchsucht. Hierbei wurden Kleidungsstücke beschlagnahmt, die der 35-Jährige bei den Taten getragen haben dürfte. Der Mainzer wurde bei den Durchsuchungsmaßnahmen nicht angetroffen. Nach ihm wird gefahndet.

Teilen
Vorheriger ArtikelVerkäuferin beraubt
Nächster ArtikelAzubis klettern hoch hinaus
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.