Zum Abschluss des Rundgangs gab es eine wohltuende Erfrischung. Foto: Claudia Röhrich

DRAIS- Vor 50 Jahren wurde auch Drais in die Stadt Mainz eingemeindet. Zu diesem Anlass besuchte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) den kleinsten Stadtteil. Ortsvorsteher Norbert Solbach (CDU) begrüßte die Gäste auf dem Dorfplatz. Der Brunnen hier wurde mangels Ersatzteilen von der Stadt. OB Ebling meinte, der Stadtteil habe auch in den 50 Jahren Eingemeindung seinen Charakter bewahren können. An mehreren Stationen wurde dem OB positives und negatives vom Ortsvorsteher oder den Bürgern berichtet. Vor allem die bauliche Entwicklung kam zur Sprache.

Vom Zehnthof vom Obsthof Nickolaus ging man zum Caritashaus und weiter zur Grundschule, wo am Kleidercontainer Altreifen lagen. Vorbei ging es an der „Sängerlinde“ und weiter zur Container-Kita an der Kulturhalle. Dort trug Jürgen Schüler, Vorsitzender des Draiser Bauernvereins, die Sorgen seines Vereines vor: „In 20 Jahren sind wir vielleicht noch zwei Landwirte. Die Obstbäume in der Gemarkung sind unbedingt zu erhalten.“ Nach dem Rundgang bot sich auf dem Dorfplatz die Gelegenheit zum Gespräch. Der „Bunte Abend“ am 19. Oktober in der Kulturhalle bildet den Abschluss zu 50 Jahre Eingemeindung. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Teilen
Vorheriger ArtikelVerkehrsunfall mit Flucht
Nächster ArtikelStrittige Themen ausgespart
Claudia Röhrich
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.