MAINZ – Modernes Banking muss vor allem eines: passen. Denn so unterschiedlich wie die Menschen sind, so unterschiedlich sind auch die Vorstellungen davon, was eine Bank heute alles bieten muss. Die Sparkasse Mainz ist die erste Bank in Rheinhessen, seit über 190 Jahren in Mainz und der Region für die Menschen vor Ort. Und was bietet sie heutzutage? Datenschutz ist ein hohes Gut. Bei all den Möglichkeiten, die wir haben um Fotos, Videos, Dokumente oder persönliche Nachrichten zu versenden – ein Problem bleibt: Wokann ich meine Daten ruhigen Gewissens aufbewahren? Auf dem Gerät speichern? Oder doch lieber in einer Cloud? Was davon ist sicher? Mit dem „eSafe“ gibt es nun eine Lösung: Der eSafe ist ein Online-Speicher der Sparkasse, in dem Sie das Geheimste vom Geheimen, aber auch Ihre Urlaubsfotos abspeichern können. Das kann jede andere Cloud auch? Richtig. Doch der eSafe unterliegt strengen deutschen Datenschutzbestimmungen und Ihre Daten werden auf deutschen Servern gespeichert. Über das Online-Banking und die Sparkassen-App können Sie von überall auf den eSafe zugreifen. So sind Ihre wichtigen Daten jederzeit verfügbar und trotzdem sicher verwahrt.

Fünf Gigabyte Speicherplatz sind kostenlos enthalten, in den Kontomodellen Giro Mainz plus und Giro Mainz exclusiv sogar zehn Gigabyte. Die Sparkassen-App wird regelmäßig mit neuen Funktionen ausgestattet. So ist die App nicht nur der Schlüssel für Ihren eSafe, wenn Sie unterwegs sind, sondern mittlerweile zum digitalen Multifunktionswerkzeug für Ihre Bankgeschäfte geworden. Eine Überweisung ausführen? Geht. Ohne lästiges Eintippen langer Nummern? Geht auch: Denn die Sparkassen-App kann Überweisungen auch per Foto ausführen. Einfach die Rechnung abfotografieren – die App erkennt die relevanten Daten und schon ist Ihr Geld unterwegs. Und wenn Sie möchten sogar in wenigen Sekunden beim Empfänger: Nimmt die Bank des Empfängers am Echtzeit-Überweisungsverfahren teil, genügt es, bei einer Überweisung ein Häkchen zu setzen. Und das ganz ohne zusätzliche Kosten. Ganz ähnlich macht auch Kwitt, die Geldsendefunktion für das Handy, das Leben leichter. Denn damit lässt sich Geld ganz einfach von Handy zu Handy senden. Und zwaran jedes deutsche Girokonto. Sie brauchen lediglich die Handynummer. Für alle, die auchbeim Bezahlen auf Kleingeld verzichten wollen, bieten die Sparkassen-Cards (Debitkarten) der neuesten Generation die Funktion zum kontaktlosen Bezahlen. Bei kleineren Beträgen bis 25 Euro muss nicht einmal eine PIN eingegeben werden. Karte vors Terminal halten, Piepton abwarten, fertig. Ihr aktuelles Android-Smartphone mit NFC-Schnittstelle kann das übrigens auch. Weitere Informationen über das moderne und mehrfach ausgezeichnete Banking der Sparkasse Mainz: sparkasse-mainz.de/ausgezeichnet

Teilen
Vorheriger ArtikelVon Münster lernen
Nächster ArtikelDem gestiegenen Bedarf an Beratung gerecht werden
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.