FINTHEN – Der Finther Carneval Verein 1947 hatte zur Hauptversammlung geladen. Rund 50 Mitglieder waren dieser Einladung gefolgt. Der Geschäftsführende Vorstand stellte seine Berichte für das letzte Geschäftsjahr vor und konnte ein positives Ergebnis vorlegen. Auch das Vermögen des Vereins konnte weiter vermehrt werden, wie Schatzmeisterin Sylvia Weber darlegen konnte. Diese Ergebnisse sind nur durch die harte Arbeit der Mitglieder, die Spenden und auch dem Mitgliederzuwachs zu verdanken, denn die Kosten, gerade für den „VR Bank Mainz – Zug der Finther Lebensfreude“, steigen weiter, so Vorsitzender Volker Conradi. Geschäftsführer Kevin Gladden konnte berichten, dass die Mitgliederzahl im FCV weiter steigend ist, trotz schmerzlicher Verluste die der FCV dieses Jahr hinnehmen musste. Sowohl Volker Conradi als auch Kevin Gladden warben für eine Satzungsänderung, die dann mit nur einer Gegenstimme von den Mitgliedern akzeptiert wurde. Der Vorstand wird nun für 3 statt für 2 Jahre gewählt.

Gerade im Hinblick auf das 75. Jubiläum des FCV und den damit verbundenen Vorbereitungen ist das eine sinnvolle Entscheidung. Der Vorstand wurde nach dem Bericht des Kassenprüfers Klaus Pöppel erwartungsgemäß entlasten und in der anschließenden Wahl erneut gewählt. Er setzt sich nun wie folgt zusammen:1. Vorsitzender Volker Conradi; 2. Vorsitzender (1. Stellvertreter) Kevin Gladden; 2. Vorsitzender (2. Stellvertreter) Andreas Gladden; Schatzmeisterin Sylvia Weber; Jugendbeauftragte Tanja Conradi; Veranstaltungsleiterin Doreen Witt; Schriftführer Martin Rudolph: Zum Schluss gab Andreas Gladden noch einen Ausblick auf die kommende Kampagne. Ob es eine Sitzung im Finthen oder in Drais gibt, kann erst abschließend im Oktober beantwortet werden. Bis dahin plant der FCV für beide Veranstaltungsorte. Auch einen 3. Finther Abend am Altweiber Donnerstag wird es wieder geben, der Zulauf für alle Finther Abende ist so groß, dass es im letzten Jahr Wartelisten gegeben hat. Andreas Gladden fügte noch hinzu, dass er sich für das Finther Narrenmanifest am 1. Januar mehr Beteiligung von den Finther Vereinen wünschen würde, denn diese Veranstaltung soll unter dem Motto „Finther für Finther“ laufen.

Teilen
Vorheriger ArtikelZu Gast beim LCC
Nächster ArtikelKlares Nein zu Atomwaffen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.