Die Helfer aus Verein und Vereinsvorstand stießen mit OB Michael Eblin g auf 70 Jahre des Bestehens an: v.l.: Christiane Ruguska, Frauenbeauftragte Elke Hartje, OB Michael Ebling, stellvertretender Vorsitzender Klaus Wilhelm, Beisitzerin Irene Bachmann. Foto: Helene Braun

WEISENAU –Über Jahre hatte Vorsitzende Anita Schmelzer-Weil ihre erkrankten Vorgängerinnen vertreten. Jetzt selbst Vorsitzende,konnte sie ausgerechnet am Jubiläum, bei der Feier des 70-jährigen Bestehens des Sozialverbandes VdK Weisenau-Laubenheim, nicht dabei sein. Nach erfolgreicher Knie-OP befindet sie sich noch in Reha. Klaus Wilhelm verlas ihre Grußworte vor großem Publikum im evangelischen Gemeindehaus. Bei dieser Feier begrüßte Wilhelm auch das 800. Mitglied. „In den vergangenen Monaten ist unser Ortsverein ständig gewachsen“, sagte Wilhelm, stellvertretender Vorsitzender. Der Saal war festlich geschmückt, noch etwas aufwendiger als sonst, der Kuchen stand bereit und das Unterhaltungsprogramm mit der Bauchtanzgruppe der Tanzschule Willius-Senzer und dem Trachtenverein Edelweiß ließ keine Besucherwünsche offen. Die Zielsetzung sei es, sagte Wilhelm weiter, allen Mitgliedern einen angemessenen Lebensstandard zu sichern und soziale Rechte in der Gesellschaft auszugleichen. Davon profitieren Menschen mit Behinderungen, Rentner, Sozialversicherte, Unfallverletzte, Kranke, Kriegsbeschädigte und sonstige Entschädigungsberechtigte.

Oberbürgermeister Michael Ebling gab sich die Ehre neben Ortsvorsteher Ralf Kehrein und dem Kreisverbandsvorsitzenden Manfred Grötz sowie dem Ortschronisten Max Brückner und Christiane Gerhardt vom Seniorenbeirat. Michael Ebling, selbst seit Jahrzehnten VdK-Mitglied, sagte: „Es ist die Geschichte des VdK, sich um die zu kümmern, die das schwerste Schicksal zu ertragen hatten, die Kriegsheimkehrer.“ Und noch heute lege der VdK den Finger in die Wunde, etwa wenn es um das Thema Rente gehe. „Und was der VdK sagt hat Gewicht in Deutschland, es wird gehört, denn er hat über zwei Millionen Mitglieder.“ Zu Beginn waren es Kriegs-und Wehrdienstopfer, Behinderte und Sozialrentner, die Halt und Stütze fanden und dies sollte auch in der Zukunft so bleiben. In den 80er-Jahren wandelte sich dann der Veteranenverein zu einem modernen Sozialverein. 2004 schlossen sich die Ortsverbände Weisenau und Laubenheim zusammen und 2015 kam noch die Oberstadt hinzu. Das Organisieren verschiedener Aktivitäten zählt zu den Aufgaben, wie etwa die alljährliche Mitgliederversammlung, der Kreppel-Kaffee, das Sommerfest, eine Weihnachtsfeier. Über das Jahr finden monatliche Halbtagesfahrten sowie eine Mehrtagesfahrt statt, die großen Anklang finden. Der VdK-Stammtisch ist ein beliebter Treffpunkt.

Teilen
Vorheriger ArtikelFröhliche Chormusik bei 33 Grad im Schatten
Nächster ArtikelSie wollten helfen und bekamen Prügel
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.