Die Kö in Lörzweiler ist die Festmeile des Weinfestes. Foto: Ralph Keim

LÖRZWEILER – Gemütlichkeit und Geselligkeit, ganz ohne Hektik und Reizüberflutungen – das kennzeichnet das Weinfest in Lörzweiler, das auch in diesem Jahr am ersten Juliwochenende die Besucher begeistert. An sieben Weinständen auf dem Festplatz sowie dem Hof „Kö 31“ werden rund 80 verschiedene Weine, Sekte und andere prickelnde Spezialitäten angeboten. Seit dem 5. Juli geht es wieder rund auf der Kö. Am 8. Juli geht es auf die Zielgerade. Erster Höhepunkt war gleich am ersten Festtag das farbenprächtige Feuerwerk. Über alle Tage erstreckt sich das Weinquiz. An jedem Stand erhalten die Teilnehmer einen Wein zum Probieren. Die Aufgabe ist es, den richtigen Wein in die Karte einzutragen. Bis Montagabend, 19 Uhr, können an allen Ständen die vollständig ausgefüllten Karten abgeben werden. Um 20 Uhr erfolgt dann die Verlosung an der Bühne.

Auch musikalisch hat das Weinfest einiges zu bieten, am Freitag mit Udo Schultheiß & Band, am Samstag mit der Band Sugarbeat. Und so geht es mit dem Weinfest in Lörzweiler weiter: Der Sonntag ist der Aktionstag. Los geht es schon am Mittag mit dem traditionellen. Die Landfrauen servieren ab 14 Uhr am ehemaligen Markttreff wieder selbstgebackene Köstlichkeiten, natürlich auch zum Mitnehmen für die heimische Kaffeetafel. Ab 15 Uhr geht es dann auf dem Platz an der Kö rund. Der FC Lörzweiler hat sich ein buntes Mitmachprogramm für Jung und Alt überlegt. Um 16 Uhr startet der beliebte Buttelauf auf dem Festplatz. Um 16 Uhr öffnen auch die Weinstände. Ab 19 Uhr gibt es Livemusik mit der Band Vis a Vis. Am Montag, 8. Juli, öffnen um 18 Uhr die Weinstände, ab 19 Uhr spiel der Musikverein Lyra.

Teilen
Vorheriger ArtikelGenuss mitten in den Weinbergen
Nächster ArtikelFröhliche Chormusik bei 33 Grad im Schatten
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“