Leon Löwentraut vor seinem Lieblingswerk „I’ll take care of you“. Hier hat er die menschliche Fürsorge in Acryl auf Leinwand dargestellt. Foto: Elke Fauck

MAINZ – „Als andere Fußball spielten, habe ich in meinem Zimmer gemalt“, erklärt Leon Löwentraut seinen Erfolg. Denn welcher 21-jährige kann schon sich behaupten, seine Werke von Los Angeles bis Shanghai in den größten Museen der Welt ausgestellt zu haben. Der in Kaiserslautern geborene und in Düsseldorf lebende Künstler hat 2018 in Paris von der UNESCO mit Zustimmung von 157 Ländern den Zuschlag für das Projekt #Art4GlobalGoals bekommen. 17 Unikate werden bis 2030 um die Welt reisen und mit ihrer Aussagekraft die Menschen für Nachhaltigkeit und Menschenrechte sensibilisieren. Nachdem die Ausstellung bereits in verschiedenen Museen, wie zum Beispiel im Puschkin-Museum in St. Petersburg, auf positive Resonanz stieß, zieht sie nach Beendigung in Mainz weiter nach Florenz. „Ich freue mich als Botschafter der 17 Global Goals, die ich für die Weltgemeinschaft visualisieren durfte, den Start für die Nachhaltigkeit für die Stadt Mainz zu veranlassen und hoffe, viele Menschen für die Umsetzung der Ziele begeistern zu können“, so Löwentraut.

„Die Sommerausstellungen in Mainz haben sich schon lange im Stadtbild etabliert“, erläuterte Manuela Matz, Aufsichtsratsvorsitzende der Mainzplus Citymarketing GmbH und Wirtschaftsdezernentin der Stadt. Es werden mehrere tausend Besucher für die Ausstellung #Art4GlobalGoals erwartet, die bis zum 25. August zu sehen ist. Löwentraut, der sich selbst als Perfektionist bezeichnet, bringt etwa 80 bis 100 Bilder pro Jahr auf die Leinwand. Er hat immer mehrere Werke gleichzeitig in Arbeit um die Trocknungsphasen zu nutzen. In den Exponaten dieses Projekts geht es u.a. um Armut, Hunger, Gesundheit, Bildung, sauberes Wasser und sanitäre Anlagen, erneuerbare Energie, verantwortungsvollen Konsum, das Leben im Wasser und auf dem Land, Partnerschaften und Gleichberechtigung sowie gegenseitige Fürsorge. Löwentraut hat die Herausforderung zu diesem Thema angenommen und sich zunächst einmal eingehend damit beschäftigt um es künstlerisch auszudrücken und die Welt teilhaben zu lassen. Auch sein Umweltbewusstsein sei dabei sehr stark vorangeschritten, wie er der Presse erklärte. Die Ausstellung ist montags bis samstags von 11-19 Uhr und sonntags von 11-18 Uhr im Frankfurter Hofs zu sehen.

Teilen
Vorheriger ArtikelSportlich und menschlich top
Nächster ArtikelErinnerung an Kindheitserlebnisse
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.