MAINZ – Am 31. August öffnet die Soziale Stadtimkerei der gpe Mainz von 10 bis 16 Uhr in der Mombacher Straße 78 ihre Türen. Nicht nur für Bienenfreunde und Honigliebhaber wird es interessant, auch Kunstliebhaber kommen auf ihre Kosten. „Dieser Tag soll einen interessanten Einblick in unsere Arbeit in der Stadtimkerei geben. Natürlich gibt es einerseits ganz klassische Themen wie beispielsweise Führungen mit Blick ins Bienenvolk. Andererseits beschäftigen wir uns mit dem Thema Insektensterben und zeigen, was man aus Honig noch alles herstellen kann“, kündigt Jens Bucher, Leiter der Sozialen Stadtimkerei, an.

So wird Kerstin Kanofsky von der Bonbon- und Lollimanufaktur „Das Leben ist süß“ vor Ort Süßigkeiten aus dem Mainzer Honig herstellen. Die Besucherinnen und Besucher können hierbei live erleben, wie die kochende Honigmasse zu süßen Leckereien verarbeitet wird. Anschließendes Probieren ist selbstverständlich ausdrücklich erlaubt. Außerdem wird die Ausstellung „Insektenleben“ der Illustratorengruppe Mainz-Wiesbaden zu sehen sein. Die Künstlerinnen und Künstler haben sich mit der Frage beschäftigt, was jeder Einzelne dazu beitragen kann, dass das Schwinden der Bienen und Insekten mehr ins Bewusstsein der Gesellschaf rückt und somit auch zu positivem Handeln führt.

Teilen
Vorheriger ArtikelKamel in der Wüste
Nächster ArtikelGroßbaustelle ist im Zeit- und Kostenplan
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.